Schulverpflegung

Essen und Trinken

Tipps für eine gute Schulverpflegung

  • Schülerinnen und Schüler essen in der Kantine. Foto: Ian Allenden © 123RF.com

    Quelle: Ian Allenden © 123RF.com

Durch die steigende Zahl an Ganztagesschulen verbringen Kinder und Jugendliche immer mehr Zeit in der Schule. Daher gewinnt das Essen und Trinken in der Schule an Bedeutung. In der Schulmensa können Schülerinnen und Schüler Energie für ihren langen Tag tanken, um konzentriert und leistungsfähig zu bleiben.

Darüber hinaus hat das, was Kinder und Jugendliche in der Pause essen, nicht nur Einfluss auf ihr aktuelles Wohlbefinden, sondern auch auf ihre Gesundheit in der Zukunft. Doch worauf kommt es bei einer ausgewogenen Schulverpflegung an, damit alle Schülerinnen und Schüler gerne in der Mensa essen? Und was können Eltern tun, wenn ihre Kinder die Mittagspause lieber woanders verbringen als in der Schulmensa?

Müssen Schulen überhaupt eine Mittagsverpflegung anbieten?

In der Ganztagsschule ist das Angebot einer Mittagsverpflegung verpflichtend. Der kommunale Schulträger ist für die Schulverpflegung verantwortlich und muss hierfür das erforderliche Personal bereitstellen. Der Schulträger kann diese Aufgabe aber auch einem freien Träger, zum Beispiel einem Elternverein übertragen. Eine Vorschrift für die Zusammensetzung des Essens gibt es nicht. Das MLR empfiehlt den Schulträgern aber, sich nach dem Qualitätsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu richten.

Wie sieht ein gutes Schulessen aus?

Gutes Schulessen muss einiges leisten: es soll gut schmecken, abwechslungsreich und ausgewogen sein, attraktiv angerichtet mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln, gerne auch in Bio-Qualität. Nach den Qualitätsstandards der DGE ist ein tägliches Angebot an Rohkost, Salat oder gegartem Gemüse und eine Stärkebeilage wie Kartoffeln, Nudeln und Reis wichtig. Einmal in der Woche sollte es Fisch  aus nicht überfischten Beständen geben und maximal zweimal in der Woche Fleisch. Wichtig ist auch, dass die Schülerinnen und Schüler ausreichend trinken. Denn wer zu wenig trinkt, wird schneller müde und kann sich schlechter konzentrieren. Ideale Durstlöscher sind frisches Trinkwasser, Mineralwasser, ungesüßte Tees oder verdünnte Fruchtsaftschorle. Eine besondere Rolle spielt das Ambiente der Mensa. Die Kinder und Jugendlichen sollten sich wohl fühlen und dort gerne ihre Mittagspause verbringen.

Ihr Kind meidet die Schulmensa – was können Sie tun?

Essen Ihre Kinder mittags lieber Fast Food, kann ein offenes Gespräch über mögliche Ursachen helfen. Wie ist das Angebot in der Mensa? Gibt es lange Wartezeiten? Können die Kinder und Jugendlichen ihre Wünsche äußern? Eltern können sich auch selbst ein Bild machen, indem sie den Speiseplan ihrer Kinder anschauen und sie bei einer ausgewogenen Auswahl unterstützen. Haben Eltern das Gefühl, dass das Mensa-Angebot noch verbessert werden könnte, kann möglicherweise ein Runder Tisch weiterhelfen, an dem sich Schulträger, Schulleitung, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrer und Mensapersonal beteiligen. So können neue Ideen entstehen, wie sich die Akzeptanz des Angebots steigern lässt. Auch regelmäßiges Feedback der Schülerinnen und Schüler sollte erwünscht sein. Sie können zum Beispiel eigene Optimierungsvorschläge einbringen oder gemeinsam neue Aktionen wie Wettbewerbe oder Schüler kochen für Schüler-Events entwickeln. Impulse kann auch die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg (VNS-BW) als zentrale Anlaufstelle geben.

Was tut das MLR für eine gute Schulverpflegung?

Dem MLR ist die Verankerung einer gesundheitsförderlichen, nachhaltigen Schulverpflegung ein großes Anliegen. Deshalb finanziert es die VNS-BW und bietet Mitmachaktionen, Tagungen und Veranstaltungen an. Dort können sich Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schulträger, Schulleitungen, Mensabetreiber und Caterer sowie Verantwortliche aus Kommunen über gute Schulverpflegung informieren und austauschen.


Ernährungsportal Baden-Württemberg
Download

MLR-Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln bei der Schulverpflegung

Der „Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln bei der Schulverpflegung“ gibt den Schulträgern und Verantwortlichen sowohl bei der Einrichtung, als auch beim späteren Betrieb der Mensaküche einen Überblick über die verschiedenen Vorgaben.
Mehr

Zur MLR-Mediathek Foto: MLR/Potente

Fußleiste