Pressemitteilung

Genießerland
  • 08.07.2015

Baden-Württemberg geht mit Kamera und Smartphone auf kulinarische Spurensuche

Viele lange vergessene Spezialitäten unserer Heimat sind wieder im Kommen. Zum Beispiel Fränkischer Grünkern mit seiner typischen Herstellung. Oder Topinambur als einheimische Knolle mit charakteristisch feinem Geschmack. Viele wieder entdeckte Spezialitäten stehen derzeit hoch im Kurs bei Direktvermarktern, als Saat- und Pflanzgut bei Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtnern und im Lebensmittelhandel. Auch die sieben Freilichtmuseen sind eine Fundgrube.

„Alte Sorten und Rassen bringen Vielfalt auf unsere Teller und in unsere Kulturlandschaften. Es passt zum Genießerland Baden-Württemberg, dass wichtige kulinarische Impulse aus unserer Heimat kommen. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger aus ganz Baden-Württemberg herzlich dazu ein, sich mit spannenden kulinarischen Steckbriefen und Fotos zu beteiligen und diese Vielfalt zu dokumentieren“, sagte Verbraucherminister Alexander Bonde am Mittwoch (8. Juli) in Stuttgart zum Start der zweiten kulinarischen Spurensuche. Der Wettbewerb läuft bis zum 2. Oktober 2015. Die zehn Gewinnerinnen und Gewinner erhalten eine Einladung zum Genussgipfel am 22. Oktober 2015 in Schwäbisch Hall.

Hintergrundinformationen:

Der Auftrag für die kulinarischen Spurensucherinnen und -sucher lautet:

Gesucht werden die Lieblingsprodukte und -angebote der Bürgerinnen und Bürger auf der Basis alter, in Baden-Württemberg heimischer Sorten, Pflanzenarten und Tierrassen

  • frisch oder verarbeitet
  • in der Gastronomie als Zutat oder Hauptprodukt
  • bei den landwirtschaftlichen Direktvermarktern oder auf Wochenmärkten
  • im Lebensmitteleinzelhandel oder im Ernährungshandwerk und
  • im Gartencenter als Saat- und Pflanzgut und in den sieben Freilichtmuseen des Landes (http://www.landmuseen.de).


Bürgerinnen und Bürger, die sich an der kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre entsprechenden Lieblingsprodukte und den entsprechenden Fundort oder die Anbieter fotografieren und in einem kulinarischen Steckbrief beschreiben und einsenden. Diese Steckbriefe sollten folgende Informationen beinhalten:

  1. die Art des Produkts oder Erzeugnisses mit dem Namen der alten Sorten, Art oder Rasse (Monoprodukte oder Zutat, Rohstoffe),
  2. falls erforderlich die Zubereitungs- und Verarbeitungsverfahren in der Gastronomie, in der Direktvermarktung, im Lebensmittelhandel und -handwerk,
  3. Angaben zum Fundort (Erzeuger, Gastronomiebetrieb, Wochenmarkt, ...),
  4. die Kontaktdaten der Spurensucherin/ des Spurensuchers.


Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten, den Speisen und dem Spurensucher/der -sucherin sowie gegebenenfalls mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise am Wochenmarktstand) beigefügt sein. Selfies mit diesen Produkten und der Finderin oder dem Finder sind ausdrücklich erwünscht.
Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe und detaillierte Hinweise zur Suche stehen als Download unter www.kulinarische-spurensuche.de zur Verfügung.

Organisatorisches

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ihre kulinarischen Steckbriefe im Aktionszeitraum ab sofort bis zum 2. Oktober 2015 beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter Kulinarische.Spurensuche@mlr.bwl.de oder per Post an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (Referat 22), Stichwort: Kulinarische Spurensuche 2015, Kernerplatz 10, 70182 Stuttgart, einsenden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können bis zu zwei kulinarische Steckbriefe mit Bild einreichen.

Finderlohn

  1. Mindestens zehn kulinarische Spurensucherinnen und Spurensucher erhalten eine Einladung zum Genussgipfel in Schwäbisch Hall am 22. Oktober 2015, bei dem die kulinarischen Steckbriefe vorgestellt werden. 
  2. Die Namen der Gewinnerinnen und Gewinner sowie deren Lieblingsprodukte mit den kulinarischen Steckbriefen werden veröffentlicht. 
  3. Diese Gewinnerinnen und Gewinner werden zu einem Workshop ihrer Wahl eingeladen, der auf der Slow Food Messe 2016 in Stuttgart angeboten wird (31. März bis 3. April 2016). Die Einladung dazu wird den Gewinnerinnen und Gewinnern zugesandt, sobald das konkrete Workshop-Programm dieser Messe vorliegt. 
  4. Die Auswahl der eingereichten Vorschläge erfolgt durch eine unabhängige Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der baden-württembergischen Land- und Ernährungswirtschaft und den Veranstaltern des Genussgipfels 2015 zusammensetzen wird. Gegebenenfalls müssen die Gewinnerinnen und Gewinner ausgelost werden.

Rechtliche Hinweise

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der kulinarischen Spurensuche stellen die Bilder und die entsprechenden kulinarischen Steckbriefe sowie gegebenenfalls weitere Dokumente für eine Veröffentlichung und Nutzung zur Verfügung.
  • Eine Veröffentlichung von Abbildungen Dritter (z. B. des Anbieters/der Anbieterin) und von urheberrechtlich geschützten Dokumenten Dritter setzt deren Einverständnis voraus. Ohne diese Angaben kann die Einsendung leider nicht berücksichtigt werden.
  • Bei minderjährigen Spurensucherinnen und Spurensuchern ist die Einwilligung der Eltern zur Veröffentlichung von Namen und Bildern erforderlich.

Formular für die Kulinarische Spurensuche (PDF)


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste