Pressemitteilung

LÄNDLICHER RAUM
  • 18.09.2015

Rosenberg-Hirschlanden im Neckar-Odenwald-Kreis siegt beim Landesentscheid des Dorfwettbewerbs

Die Sieger des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ stehen fest. „Beim dies-jährigen Landesentscheid haben drei Dörfer Gold und sechs Dörfer Silber erhalten. Für den Bundesentscheid im nächsten Jahr hat sich Hirschlanden in der Gemeinde Rosenberg im Neckar-Odenwald-Kreis qualifiziert. Ich gratuliere allen Teilnehmerge-meinden zu diesem hervorragenden Ergebnis und wünsche Hirschlanden viel Erfolg beim bevorstehenden Bundesentscheid“, sagte der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Freitag (18. September) in Stuttgart. „Die Impulse, die von diesem Wettbewerb ausgegangen sind, sind beeindruckend. Der Wettbewerb hat unzählige Bürgerinnen und Bürger motiviert, sich über die Zukunft ihres Dorfes Gedanken zu machen. Zusammen mit der Kommune haben sie Ideen, Konzepte und konkrete Maßnahmen entwickelt und mit viel Eigenleistung umgesetzt. Damit haben sie ihren Dörfern positive Zukunftsimpulse gegeben und mit ihrem Engagement dafür gesorgt, dass sich die Lebensqualität der Menschen verbessert hat“, so Bonde weiter.

Der Wettbewerb hat einen ganzheitlichen Ansatz: Die Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte wird ebenso behandelt wie wirtschaftliche Initiativen oder die von der Dorfgemeinschaft erbrachten Leistungen in kulturellen und sozialen Bereichen. Auch eine ansprechende Baugestaltung oder die Erhaltung einer intakten Natur in Dorf und Landschaft können zur Attraktivität der Orte beitragen. „Die Aktion geht damit Hand in Hand mit unserem Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu gewährleisten. Wir wollen lebendige Ortskerne im Ländlichen Raum, in denen sich die Bürgerinnen und Bürger wohl fühlen. Dafür bieten wir das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) an, das auf die ganze Bandbreite aktueller Herausforderungen der Gemeinden zugeschnitten ist“, sagte der Minister. Politik setze gezielte Anreize und gebe den Rahmen für eine gute Zukunft des Landes vor. „Letztlich entscheidend sind die Menschen, die sich bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes einbringen“, so Bonde abschließend.

Hintergrundinformation:

Die Landeskommission hat vom 14. bis 18. September 2015 die neun Dörfer der Endrunde des Landesentscheids „Unser Dorf hat Zukunft“ besucht und bewertet. Diese hatten sich bei den vorangegangenen Kreis- und Bezirksentscheiden qualifiziert. Landesweit haben sich 35 Dörfer beim 25. Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ von 2013 bis 2015 beteiligt. Ihre Auszeichnungen bekommen die Teilnehmerorte des Landeswettbewerbs am Samstag, 28. November 2015, im Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl (Landkreis Rastatt) überreicht. Der Bundesentscheid findet im Jahr 2016 statt.

Goldmedaillen für herausragendes Engagement bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen dörflichen Heimat erhalten:

Rosenberg-Hirschlanden (Bundesentscheid)
Hirschlanden im Neckar-Odenwald-Kreis lebt das Leitbild „Mehrgenerationendorf Hirschlanden – gemeinsam statt einsam“ überzeugend. Durch originelle Initiativen erwirtschaftet Rosenberg-Hirschlanden erhebliche finanzielle Mittel, die in die Umsetzung wegweisender sozialer, kultureller und ökologischer Projekte fließen.

Ahorn-Eubigheim
Eubigheim im Main-Tauber-Kreis zeichnet sich gemessen an der Größe des Ortes durch eine sehr gute Infrastruktur aus – beispielhaft ist das Lernhaus. Darüber hinaus ist die ökologische Aufwertung verschiedener Bereiche im Dorf und in der Landschaft vorbildlich.

Leibertingen-Thalheim
Thalheim im Landkreis Sigmaringen ist ein Dorf am Rande der Schwäbischen Alb, dem es unter maßgeblicher Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gelingt, eine hohe Lebensqualität zu schaffen. Zahlreiche Selbsthilfeprojekte wie die Neugestaltung eines Naturbades erhöhen die Attraktivität der Ortschaft.

Silbermedaillen für außergewöhnliches Engagement bei der Entwicklung einer zu-kunftsfähigen dörflichen Heimat erhalten:
Benzingen, Gemeinde Winterlingen (Zollernalbkreis)
Eisental, Stadt Bühl (Landkreis Rastatt)
Melchingen, Stadt Burladingen (Zollernalbkreis)
Mülben, Gemeinde Waldbrunn (Neckar-Odenwald-Kreis)
Unterentersbach, Stadt Zell a. H. (Ortenaukreis)
Untermaßholderbach, Stadt Öhringen (Hohenlohekreis)

Bronzemedaillen für besonderes Engagement bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen dörflichen Heimat werden an die nachfolgenden Orte auf Grund der Bezirksentscheide verliehen:
Altschweier, Stadt Bühl (Landkreis Rastatt)
Kreenheinstetten, Gemeinde Leibertingen (Landkreis Sigmaringen)
Mehrstetten (Landkreis Reutlingen)
Michelbach, Stadt Öhringen (Hohenlohekreis)
Oberhof, Gemeinde Murg (Landkreis Waldshut)
Oberreichenbach (Landkreis Calw)
Wessental, Stadt Freudenberg (Main-Tauber-Kreis)

Sonderpreise für herausragende Einzelleistungen erhalten:
Bronnweiler, Stadt Reutlingen (Landkreis Reutlingen)
Elchingen, Stadt Neresheim (Ostalbkreis)
Kreenheinstetten, Gemeinde Leibertingen (Landkreis Sigmaringen)
Michelbach, Stadt Öhringen (Hohenlohekreis)
Oberhof, Gemeinde Murg (Landkreis Waldshut)
Thanheim, Gemeinde Bisingen (Zollernalbkreis)
Wessental, Stadt Freudenberg (Main-Tauber-Kreis)
Winkel, Stadt Gaggenau (Landkreis Rastatt)

Weitere Informationen zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ sind auch auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr-bw.de sowie unter www.dorfwettbewerb-bw.de abrufbar.


Fußleiste