Bilderstrecke Landeswettbewerb Milch „Vielfalt – Genuss – Verantwortung“

  • Kulinarische Spurensuche 2016

    Landeswettbewerb Milch: Geben Sie unserer Milch ein Gesicht!

    Kuh schaut in die Kamera Foto: MLR/Jan Potente

    Bild: MLR/ Jan Potente


    Im Jahr 2016 gehen die Baden-Württemberginnen und Baden-Württemberger zum Thema Milch auf kulinarische Spurensuche. Machen Sie mit und schicken Sie Ihre Ideen oder Beispiele, wie Milch in Baden-Württemberg am besten vermarktet wird.

    Gesucht werden im Milchmarkt und der landwirtschaftlichen Milchproduktion die Lieblingsprodukte und Lieblingsangebote von Bürgerinnen und Bürgern, Milchbäuerinnen und Milchbauern sowie Unternehmen, die für Vielfalt – Genuss – Verantwortung stehen. Gesucht werden kann in der Gastronomie, auf den Wochenmärkten, bei den landwirtschaftlichen Direktvermarktern, im Lebensmitteleinzelhandel und im Ernährungshandwerk, in Museen und Ausstellungen oder auch beim Nachbarn und beim Urlaubmachen auf dem Bauernhof. Aufgerufen wird zu einer Kulinarischen Spurensuche in den sechs Kategorien Direktvermarkter/Hofmolkereien, Lebensmitteleinzelhandel, Molkereien, Tourismus, Verbraucher sowie Kunst und Kultur (Informationen zu den Kategorien können Sie den Ausschreibungsunterlagen sowie dieser Bilderstrecke entnehmen).

    Interessierte können ihre kulinarischen Steckbriefe im Aktionszeitraum ab sofort bis zum 31. Januar 2017  per E-Mail an milch@mlr.bwl.de oder per Post an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), Referat 22, Stichwort: „Vielfalt – Genuss – Verantwortung bei Milch“, Kernerplatz 10, 70182 Stuttgart, senden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können bis zu zwei kulinarische Steckbriefe mit entsprechenden Unterlagen einreichen. Weitere Informationen sowie rechtliche Hinweise sind der Ausschreibung zu entnehmen. 

    Auf die prämierten Einsendungen der sechs Kategorien warten Preise im Gesamtwert von 6.000 Euro. Der Preis geht an die Einsender des Steckbriefs. Die Gewinnerinnen und Gewinner und die Anbieter der prämierten Produkte, Angebote, Initiativen etc. werden zur Südwestmesse in Villingen-Schwenningen im Juni 2017 eingeladen und dort von Herrn Minister Peter Hauk MdL ausgezeichnet.

    Ausschreibungsunterlagen [PDF]

    Vorlage kulinarischer Steckbrief [Word]

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Direktvermarkter/Hofmolkereien

    Hofverkauf auf einem Milchhof. Foto: Patrick Pleul/dpa - dpa - Bildfunk

    Hofverkauf auf einem Milchhof. Foto: Patrick Pleul/dpa - dpa - Bildfunk

    Bild: Patrick Pleul/dpa


    Direktvermarkter/Hofmolkereien: Milchvermarktung auf kurzen Wegen

    Gesucht werden innovative und pfiffige Konzepte der Vermarktung von Bäuerinnen und Bauern an die Verbraucherinnen und Verbraucher mit attraktiven Produkten und Spezialitäten.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten bzw. Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt selbstverständlich deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Lebensmitteleinzelhandel

    Ein Verbraucher interessiert sich im Supermarkt für Milchprodukte. Foto: MLR/Jan Potente

    Ein Verbraucher interessiert sich im Supermarkt für Milchprodukte. Foto: MLR/Jan Potente

    Bild: MLR/Jan Potente


    Lebensmitteleinzelhandel: Mittler zwischen Milchbäuerinnen und -bauern und Verbraucherinnen und Verbrauchern

    Gesucht werden Produkte, Marketingkonzepte und Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels, die den Verbraucherinnen und Verbrauchern auch die vielfältigen Leistungen und den Wert der täglichen Arbeit unserer Milcherzeuger, beispielsweise für unsere vielfältigen Kulturlandschaften, transparent vermitteln.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten bzw. Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt selbstverständlich deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Molkereien

    Molkereien sind wichtige Partner für die Milchbäuerinnen und -bauern. Foto: MLR/Jan Potente

    Molkereien sind wichtige Partner für die Milchbäuerinnen und -bauern. Foto: MLR/Jan Potente

    Bild: MLR/Jan Potente


    Molkereien: Partner der Milchbäuerinnen und Milchbauern

    Gesucht werden Bespiele die aufzeigen, wie baden-württembergische Molkereien mit ihren Produkten und Konzepten verlässliche und zukunftsfähige Geschäftspartner für die Landwirtschaft und wichtige Unternehmen für den Ländlichen Raum sind.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten bzw. Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt selbstverständlich deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Tourismus

    Alles rund um die Milch kann interessant für Urlauberinnen und Urlauber sein – zum Beispiel bei einer Einkehr auf einem Hof. Foto: TMBW

    Alles rund um die Milch kann interessant für Urlauberinnen und Urlauber sein – zum Beispiel bei einer Einkehr auf einem Hof. Foto: TMBW

    Bild: TMBW


    Tourismus: Milch und Wellness

    Gesucht werden touristische Angebote, die das Thema Milch und Milchviehhaltung pfiffig und erfolgreich mit Freizeit, Genuss und Erholung kombinieren.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten bzw. Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt selbstverständlich deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Verbraucher

    Mit ihrem bewussten Einkauf können Verbraucherinnen und Verbraucher bäuerliche Betriebe aus der Region unterstützen. Foto: MLR/Jan Potente

    Mit ihrem bewussten Einkauf können Verbraucherinnen und Verbraucher bäuerliche Betriebe aus der Region unterstützen. Foto: MLR/Jan Potente

    Bild: MLR/Jan Potente


    Verbraucher: Wertschätzung leben

    Gesucht sind Beispiele von Initiativen und Aktivitäten von Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei denen die Wertschätzung für die Milcherzeuger und nicht der günstigste Produktpreis im Mittelpunkt steht.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten bzw. Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt selbstverständlich deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Landeswettbewerb Milch: Kategorie Kunst & Kultur

    Milch kann zu Kreativität inspirieren – wie hier auf bemalten Milchkannen zu sehen ist. Foto: Jens Büttner/dpa - (c) dpa - Bildfunk

    Milch kann zu Kreativität inspirieren – wie hier auf bemalten Milchkannen zu sehen ist. Foto: Jens Büttner/dpa - (c) dpa - Bildfunk

    Bild: Jens Büttner


    Kunst & Kultur: Milch im Mittelpunkt

    Senden Sie uns Ihr Lieblingskunstwerk, -lied, -gedicht oder auch ein eigenes Werk bei dem die Milch(erzeugung) kreativ im Mittelpunkt steht.

    So können Sie mitmachen – ein Handy genügt (fast)
    Alle die sich an dieser besonderen kulinarischen Spurensuche beteiligen wollen, können ihre Lieblingsprodukte, -ideen oder -initiativen und den entsprechenden „Fundort“ in einem Steckbrief beschreiben und einsenden. Idealerweise sollten dem Steckbrief Fotos von den Produkten beziehungsweise Angeboten und dem Spurensucher/der Spurensucherin (zum Beispiel als Selfie) am besten mit dem Anbieter/der Anbieterin (beispielsweise im Laden oder auf dem Bauernhof) beigefügt sein. Auch weitere Dokumente wie Rezepte, Handzettel, Internetauftritte der Anbieter können beigelegt werden. Das Zusenden von Fotos, auf denen Personen abgebildet sind, setzt deren Einverständnis voraus.

    Die Formulare für die Erstellung dieser kulinarischen Steckbriefe stehen als Download unter www.kulinarische-Spurensuche.de sowie rechts in der Marginalspalte zur Verfügung.

  • Frühkindliche Bildung

    Damit die Kleinen groß rauskommen

    Ein Krippenkind beim Mittagessen in einer Kita (Symbolbild: © dpa).

    Bild: © dpa


    Auf den Anfang kommt es an. Denn nie wieder lernen wir so viel und so schnell wie in den ersten Jahren unseres Lebens. Deshalb ist eine gute frühkindliche Bildung so wichtig. Außerdem ist sie Voraussetzung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

    Die grün-rote Landesregierung hat daher die Investitionen in die frühkindliche Bildung mehr als verfünffacht und baut die Kinderbetreuungsplätze flächendeckend aus. Dabei setzen wir nicht nur auf Quantität, sondern auch auf Qualität: Beim Betreuungsschlüssel in den Kitas ist Baden-Württemberg spitze, die Sprachförderung verbessern wir konsequent, die Aus- und Weiterbildung der Erzieherinnen und Erzieher entwickeln wir weiter.

    Klicken Sie sich durch unsere Bilderstrecke – und erfahren Sie, wie die Landesregierung konkret die frühkindliche Bildung voranbringt.

  • Frühkindliche Bildung

    Über fünfmal mehr Mittel für die Kinderbetreuung


    Die Landesregierung hat die Investitionen in die frühkindliche Bildung massiv erhöht. Damit unterstützen wir die Städte und Gemeinden bei der Schaffung ausreichender und qualitativ hochwertiger Betreuungsplätze.

    Mit einem finanziellen Kraftakt haben wir die Mittel für den Ausbau der Kleinkinderbetreuung mehr als verfünffacht: Von 83 Millionen vor unserem Regierungsantritt im Jahr 2010 auf rund 444 Millionen Euro 2012 und 477 Millionen 2013. Ab dem Jahr 2014 beteiligt sich das Land zu 68 Prozent an den Betriebsausgaben für die Kleinkindbetreuung.

  • Frühkindliche Bildung

    Über 50 Prozent mehr Betreuungsplätze als 2010


    Die Kraftanstrengungen von Land und Kommunen zeigen Wirkung: Der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in Baden-Württemberg kommt gut voran. So werden heute mit 76.668 Kindern (Stand März 2014) über 50 Prozent mehr unter Dreijährige im Südwesten betreut als unter der Vorgängerregierung im Jahr 2010. Die Zuwachsrate bei den Kinderbetreuungsplätzen liegt außerdem deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Dieser Anstieg ist ein großer Erfolg – und ein wichtiger Fortschritt für die Familien und Kinder in unserem Land.

  • Frühkindliche Bildung

    Spitze beim Betreuungsverhältnis


    Neben der Quantität ist auch die Qualität entscheidend. Unser Credo lautet: Jeder neu geschaffene Betreuungsplatz muss auch ein guter Platz sein. Dabei spielt der Betreuungsschlüssel eine zentrale Rolle. In Baden-Württemberg betreut im Schnitt eine Erzieherin 3,3 Kinder unter drei Jahren. Das ist der deutschlandweit zweitbeste Wert: Im Bundesdurchschnitt kommen 4,6 Kinder auf eine Erzieherin oder einen Erzieher. Auch das Betreuungsverhältnis für Kinder ab drei Jahren ist in Baden-Württemberg mit 1 zu 8 sehr gut.

    Die Spitzenwerte belegen den Erfolg der Arbeit der Landesregierung. Entsprechend hat die Bertelsmann-Stiftung Baden-Württemberg  in einer Vergleichsstudie erneut eine sehr gute Qualität in der frühkindlichen Bildung bescheinigt. Ihr Urteil lautet: „Baden-Württemberg ist im Kita-Bereich auf dem Weg zum Musterländle.“

  • Frühkindliche Bildung

    Konsequente Sprachförderung ab dem ersten Kindergartenjahr

    Kinder mit Büchern in einem Kindergarten (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).

    Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW


    Sprache ist der Schlüssel für eine gute Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. Die Landesregierung hat deshalb die Sprachförderung grundlegend verbessert: Im Kindergarten werden jetzt alle Kinder durch eine ganzheitlich ausgerichtete Sprachbildung gefördert. Für Kinder, die darüber hinaus noch zusätzlichen Sprachförderbedarf haben, haben wir ein Sprachförderprogramm aus einen Guss eingeführt: Sie werden nun ab dem ersten Kindergartenjahr bis zum Schuleintritt gefördert. Dieses Sprachförderprogramm verbessert die Landesregierung nun noch weiter und investiert dafür ab dem kommenden Kindergartenjahr zusätzlich vier Millionen Euro pro Jahr.

  • Frühkindliche Bildung

    Bessere Aus- und Weiterbildung

    Erzieherin und Kind beim Puzzeln

    Für die Qualität in den Kitas sind die Erzieherinnen und Erzieher ganz entscheidend. Deshalb legt die Landesregierung großen Wert auf ihre Aus- und Weiterbildung. Hier setzen wir Maßstäbe. So geht Baden-Württemberg mit der neuen praxisintegrierten, vergüteten Erzieherausbildung neue Wege. Mit dem bundesweit einzigartigen Modell ist es uns gelungen, den Beruf der Erzieherinnen und Erzieher attraktiver zu machen und damit mehr Personen anzusprechen – darunter ein großer Anteil mit Hochschulreife und eine verhältnismäßig große Zahl an Männern. Außerdem unterstützt das Land die Kita-Träger bei der Weiterbildung mit rund zehn Millionen Euro pro Jahr.

    Um dem steigenden Fachkräftebedarf gerecht zu werden, können Kindertagesstätten jetzt aus einem erweiterten Katalog an pädagogisch qualifizierten Fachkräften auswählen. So können sich nun etwa auch staatlich anerkannte Kindheitspädagoginnen und -pädagogen, Heilpädagoginnenen und -pädagogen, Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter oder Grund-, Haupt- und Sonderschullehrerinnen und -lehrer in den Kitas bewerben.

  • Frühkindliche Bildung

    Damit die Kleinen groß rauskommen

    Kleinkind auf Rutsche

    Für die grün-rote Landesregierung hat die frühkindliche Bildung höchste Priorität. Denn sie hat entscheidenden Einfluss auf die spätere Entwicklung eines Kindes. Hier können wir am ehesten soziale Unterschiede ausgleichen, Sprachprobleme auffangen und soziale Kompetenzen fördern. Außerdem verbessern wir so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Davon profitiert auch unsere Wirtschaft. Deshalb bringen wir die frühkindliche Bildung im Land engagiert voran.


Infodienst Landwirtschaft
Landwirtschaft

Regionale Produkte

Regionale Lebensmittel sind zu Recht ein Megatrend – sie stehen für den Genuss einheimischer Spezialitäten und sorgen für Wertschätzung gerade im Ländlichen Raum. Kaum ein anderes Bundesland weist ein so vielfältiges regionales Angebot auf wie Baden-Württemberg. Mehr

Fußleiste