EU-Schulprogramm

Für die Extraportion Gemüse, Obst und Milch

Mit dem EU-Schulprogramm erfahren Kinder , dass Obst, Gemüse und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken. Die EU stellt ihren Mitgliedsstaaten dafür jährlich insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung. Baden-Württemberg nutzt die Chancen, die das EU-Schulprogramm bietet.

Logo EU-Schulprogramm

Das EU-Schulprogramm

Mit dem EU-Schulprogramm können Kinder in baden-württembergischen Grundschulen und Kitas regelmäßig eine Extraportion frisches Obst, Gemüse, leckere Milch und Milchprodukte bekommen. Das neue EU-Schulprogramm ist im Oktober 2017 gestartet  und hat die Vorgängerprogramme „Schulmilch“ und „Schulfrucht“ abgelöst.

Schuljahr 2020/2021

Änderungsanträge

Einrichtungen, die für die Teilnahme im Schuljahr 2020/2021 zugelassen sind, können unter folgendem Link einen Änderungsantrag (z.B. zur Aktualisierung der Kinderzahl oder Kontaktdaten) stellen.  Mehr

 

Förderbeträge und Verteilwochen

Die Förderbeträge und Verteilwochen für das Schuljahr 2020/21 (pdf) können finden Sie hier.

Lieferantin stellt Obst- und Gemüsekiste zusammen. Foto: Jan Potente/MLR
  • Lieferanten

Für Lieferanten

Der Erfolg des Programms steht und fällt mit einer regelmäßigen Belieferung der Schulen und Kitas mit qualitativ hochwertigen und schmackhaften Produkten. Erzeuger und Händler, die als Lieferanten fürs EU-Schulprogramm zugelassen sind, können Fördergelder von der EU beantragen.

Mädchen im Schulflur mit Milchglas und Apfel.
  • Schulen und Kitas

Für Schulen und Kitas

Durch das EU-Schulprogramm erhalten Kinder in Kitas und Schulen regelmäßig eine kostenlose Extraportion Obst und Gemüse und/oder Milch (-produkte). Wie sich Einrichtungen beteiligen können und welche Anmeldefristen gelten, erfahren sie hier.