Spitze auf dem Land

Förderlinie

Spitze auf dem Land

Innovation ist der Schlüssel für die Spitzenstellung des Landes als eine der wirtschaftlich stärksten und innovationsfähigsten Regionen in Europa. Der zunehmende globale Wettbewerb erfordert dauerhafte Anstrengungen zur Stärkung der Innovationskraft, um nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung in der Fläche Baden-Württembergs zu erzielen.

Mit der im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) angesiedelten Förderlinie "Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg" will die Landesregierung dazu beitragen, die Spitzenstellung Baden-Württembergs nicht nur zu erhalten, sondern auch weiter auszubauen. Die Förderlinie wird zu gleichen Teilen über das Land und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014–2020 finanziert.

Mit diesem Förderangebot werden kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten im Ländlichen Raum angesprochen, die aufgrund ihrer Innovationsfähigkeit und ihrer ausgeprägten Technologiekompetenz in der Umsetzung und Anwendung innovativer Produktionsprozesse und Produkte das Potential zur Technologieführerschaft erkennen lassen.

Die Förderlinie unterstützt Unternehmensinvestitionen zur Entwicklung und wirtschaftlichen Nutzung neuer oder verbesserter Produktionsverfahren, Prozesse, Dienstleistungen und Produkte. Zusätzlich sollen nachhaltige Beiträge zur Verbesserung der Ressourcen- und Energieeffizienz im Produktionsprozess erreicht werden. Die Möglichkeit, technologisch fortschrittliche Produkte unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte effizienter und schneller zu produzieren, erhöht die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Bewerben können sich Gemeinden mit interessierten Unternehmen. Jeweils im April und Oktober werden die vorliegenden Aufnahmeanträge von einem Ausschuss bewertet und ein Fördervorschlag ausgearbeitet. Näheres zur Bewerbung finden Sie in der Ausschreibung.


Verwandte Meldungen


Ländlicher Raum

Entscheidung im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) getroffen / Über 62 Millionen Euro für private und kommunale Investitionsvorhaben


'Spitze auf dem Land'

Minister Hauk: „Wir brauchen auch künftig eine erfolgreiche und kraftvolle Wirtschaft im Ländlich Raum"


Weinbau

Hauk MdL: „Wir setzen auf eine verlässliche und nachhaltige Weinbaupolitik".


Flurneuordnung

STS Gurr-Hirsch: „Flurneuordnung schafft zukunftsfähige Strukturen für die Landwirtschaft und stärkt den Ländlichen Raum nachhaltig“


Garten- und Landschaftsbau

STS Gurr-Hirsch MdL: „Der Garten- und Landschaftsbau steht für ein Mehr an Lebensqualität, und die Menschen im Land profitieren von der Arbeit der ...


Holzbauprojekt

Minister Hauk: „Die Verwendung von Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft ist angewandter Klimaschutz. Holzverwendung sorgt für Arbeitsplätze und ...


Landwirtschaft

Landwirtschaft 4.0 / Land startet Beteiligungsprozess und ruft Branche zur Mitarbeit auf


Regionale Vermarktung

Minister Hauk: „Ideologisch geführte Debatten helfen uns nicht weiter. Wir brauchen sachliche Diskussionen, Offenheit und Vertrauen“


Erwerbsobstbau Baden-Württemberg

Minister Hauk: „Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Obstbaus zu erhalten und weiter auszubauen“


Tierschutz

Minister Hauk: "Landwirte sollten von der freiwilligen Impfmöglichkeit gegen die Blauzungenkrankheit gebrauch machen"


Holz / ‚Richtlinie HolzbauBW‘

Forstminister Hauk: „Unser Ziel ist es, den Holzbau in BaWü weiter voranzutreiben und den Bauherren und Planern größerer Holzbauten die Arbeit zu ...


Landwirtschaft

Minister Hauk: "Unser Leitbild ist der wirtschaftlich erfolgreiche bäuerliche Familienbetrieb"


Württembergische Weinbautagung in Weinsberg

STS Gurr-Hirsch: „Unsere Weinbaupolitik will einen verlässlichen Rahmen geben, der Freiräume für unternehmerisches Handeln schafft“


Großer Auftaktdialog zum Ländlichen Raum

Hauk: „Die größte Stärke des Ländlichen Raumes sind die Menschen, die in ihm leben und dessen Zukunft aktiv mitgestalten.“


Geoinformation

Minister Hauk: „Von Buchen aus wird zukünftig die Genauigkeit von Satellitendaten kontrolliert“

Fußleiste