Warum Bio boomt

Nachhaltiger Konsum

Warum Bio boomt

  • Bio-Äpfel (MLR/Potente)

    Bild: MLR/Potente

Schon heute greifen 67 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im Land regelmäßig auf Bioprodukte zurück. Die Gründe dafür liegen in der besonderen Art und Weise der Erzeugung und Verarbeitung. Doch was bedeutet eigentlich Bio? 

Um das Hauptziel, die Produktion gesunder und hochwertiger Lebensmittel im Einklang mit der Natur, zu erreichen

•    wird der Boden schonend bearbeitet und es wird auf den Einsatz schnell wirkender Mineraldünger verzichtet.
•    werden zur natürlichen Stickstoffdüngung auf etwa einem Drittel der Äcker keine Marktfrüchte angebaut.
•    wird beim Pflanzenschutz nicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel zurückgegriffen.
•    werden weniger Tiere pro Flächeneinheit gehalten.
•    werden die Tiere artgerecht gehalten und fast ausschließlich mit ökologischem Futter versorgt.
•    wird ein vermehrter Arbeitsaufwand, vor allem im Pflanzenschutz, in Kauf genommen.
•    wird sowohl im Pflanzenbau als auch in der Tierhaltung auf Höchsterträge beziehungsweise -leistungen verzichtet.
•    wird bei der Weiterverarbeitung der Rohstoffe auf den Einsatz vieler Hilfs- und  Zusatzstoffe verzichtet und auf natürliche Zutaten gesetzt.
•    wird bei der Lebensmittelherstellung auf ionisierende Strahlen und auf Verwendung  von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verzichtet.
•    wird ein erhöhter Aufwand für die Verarbeitung hingenommen und auf die Trennung von ökologischen und konventionellen Waren geachtet.

Ökologischer Landbau bedeutet jedoch nicht nur die Produktion von hochwertigen Lebensmitteln. Ökologischer Landbau ist mehr: Durch die besonderen Bewirtschaftungsmaßnahmen wird aktiv Umwelt- und Ressourcenschutz betrieben. Der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel spart Energie ein. Erzeuger, Verarbeiter und Händler, die auf regionaler Ebene zusammenarbeiten, gehen noch einen Schritt weiter: Durch ihre Handelspartnerschaft werden weite Transportwege vermieden und die Entwicklung ländlicher Räume gefördert. Mit dem Kauf von Bio-Produkten können Verbraucherinnen und Verbraucher sich und der Umwelt Gutes tun. Sie tragen gleichzeitig zur Existenzsicherung landwirtschaftlicher Betriebe bei und honorieren die Arbeit von Menschen und Natur.