Ramsar-Schutzgebiete

Schutzgebiete

Ramsar-Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung

  • Illinger Altrhein

Die Ramsar-Konvention ist ein internationales Übereinkommen zum Schutz von Feuchtgebieten internationaler Bedeutung, insbesondere als Lebensraum für Wat- und Wasservögel. Die Konvention ist nach der Stadt Ramsar im Iran benannt, in der 1971 die Verhandlungen zu dem Abkommen stattfanden.

Bei der Ramsar-Konvention handelt sich um das älteste und bedeutendste globale Naturschutzabkommen, das bisher von 168 Staaten unterzeichnet wurde. Die Zahl der Ramsar-Gebiete umfasst weltweit bislang 2.187 Gebiete mit einer Gesamtfläche von über 208 Millionen Hektar (Stand August 2014).

Deutschland ist dem Ramsar-Abkommen 1976 beigetreten und hat bisher 35 Ramsar-Gebiete benannt. In Baden-Württemberg liegen die drei Ramsar-Gebiete Wollmatinger Ried (767 Hektar) und Mindelsee (459 Hektar) sowie seit August 2008 das grenzübergreifende Ramsar-Gebiet Oberrhein - Rhin supérieur (Anteil Baden-Württemberg 25.117 Hektar, Anteil Elsaß 22.413 Hektar).

Der Oberrhein wurde auf baden-württembergischer und elsässischer Seite vom Sekretariat der Ramsar-Konvention (Gland, Schweiz) am 28. August 2008 wegen seiner überragenden Naturausstattung, seiner kulturellen Bedeutung und seiner hydrologischen Funktionen als Feuchtgebiet internationaler Bedeutung und weltweit 10. grenzübergreifendes Ramsar-Gebiet anerkannt.


Fußleiste