Pressemitteilungen Landestierschutzbeauftragte

Pressemitteilungen

  • 03.06.2019
    Tierschutz

    Kükentöten darf nicht allein wirtschaftlich motiviert sein

    Seit den 1980er Jahren ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass wirtschaftliche Gründe nicht ausreichen, um einen „vernünftigen Grund“, wie er nach dem Tierschutzgesetz vorliegen muss, um ein Wirbeltier zu töten, auszufüllen. Das Oberlandesgericht Frankfurt/M hat dazu schon am 14. 9. 1984 erklärt: Ökonomische Gründe allein seien zur Ausfüllung des Begriffs ‚vernünftiger Grund‘ nicht geeignet, weil bei Anlegung eines allein ökonomischen Maßstabs die Grundkonzeption des Tierschutzgesetzes – nämlich der ethische Tierschutz, der das Tier um seiner selbst willen schützt und ihm damit einen Eigenwert zuerkennt – aus den Angeln gehoben würde. Mehr

  • 02.05.2019
    Tierschutz

    Erste Gemeinde in Baden-Württemberg erlässt Katzenschutzverordnung

    „Wie jedes Jahr gibt es auch in diesem Frühjahr viele junge Kätzchen im Mai. Die Tierheime füllen sich mit Jungen von verwilderten Straßenkatzen. Denn auch in Deutschland gibt es eine Vielzahl an unkastrierten Straßenkatzen, die häufig krank und unterernährt sind und sich ungehindert fortpflanzen. Um deren Leid zu sehen, muss man genau hinschauen – beispielsweise auf verlassenen Fabrikgeländen oder verwilderten Grundstücken“, so die Landesbeauftragte für Tierschutz, Dr. Julia Stubenbord, am Donnerstag (2. Mai) in Stuttgart. Mehr

  • 25.04.2019
    Tierschutz

    Auch schon im April Hunde nicht bei hohen Außentemperaturen im Auto lassen

    Bei sommerlichen Temperaturen im April werden die Innentemperaturen, die sich in abgestellten PKWs entwickeln, häufig unterschätzt. So kann man Hundebesitzer nicht oft genug darauf hinweisen, dass sich auch schon bei den derzeitigen Außentemperaturen sehr schnell ein Hitzestau in abgestellten PKWs entwickelt. Mehr

  • 18.04.2019
    Tierschutz

    Von Ostereiern und dem Osterhasen

    Dr. Julia Stubenbord: „Mit bewussten Entscheidungen für den Tierschutz das Osterfest unbeschwert genießen“ Mehr

  • 26.02.2019
    Tierschutz

    Mehr Tierwohl für Milchkühe - neue Kooperation der Landesinitiative Q-Wohl-BW gestartet

    Verbraucher, Tierschützer und Tierhalter haben in der Vergangenheit eine zunehmende Sensibilität für mehr Tierwohl bei der Haltung von Milchkühen entwickelt. Das zeigt sich auch in entsprechenden Forderungen des Lebensmitteleinzelhandels gegenüber den Molkereien Mehr

  • 19.02.2019
    Drittlandexporten

    Juristische Einschätzung und EU-Parlament unterstreichen Handlungsbedarf bei Drittlandexporten lebender Tiere

    Aus Deutschland wurden im Jahr 2017 79.289 Rinder trotz bekannter erheblicher Missstände in Drittländer exportiert. Schlachttiere werden tage- bis wochenlang unter widrigen Umständen transportiert, um schlussendlich im Bestimmungsland wie den Nahen Osten, der Türkei oder Nordafrika unter tierschutzwidrigen Umständen geschlachtet zu werden. Mehr

  • 11.01.2019
    Tierschutz

    Einschätzung zum Ende der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern

    Unter anderem aufgrund der fehlenden Folgenabschätzung der entstehenden Kosten lehnte die Bundesregierung im Jahr 2016 einen Bundesratsbeschluss über ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern mit einer Übergangsfrist von 12 Jahren ab. Diese Abschätzung wurde nun durch das Thünen-Institut (Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei) veröffentlicht. Mehr

  • 27.12.2018
    Tierschutz

    Neujahrswünsche einer Landestierschutzbeauftragten

    Dr. Julia Stubenbord: „Für den Tierschutz mit viel Energie in das neue Jahr“ Mehr

  • 10.12.2018
    Landestierschutzbeauftragte

    Hundeführerschein statt Rasselisten – Forderung zur Verbesserung des Tierschutzes und der Hundebissprävention für Kinder

    Die stellvertretende Landesbeauftragte für Tierschutz, Ariane Désirée Kari, plädiert gemeinsam mit der Deutschen Kinderhilfe - Die ständige Kindervertretung e.V. und dem Berufsverband für Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen (BHV) e.V. für die Einführung eines verpflichtenden Hundeführerscheins und die Abschaffung der Rasselisten. Mehr

  • 30.10.2018
    Tierschutz

    Gravierende Missstände auf Schlachthöfen in Niedersachsen und in Sachsen-Anhalt aufgedeckt

    Dr. Julia Stubenbord: „Zur Sicherstellung des Tierschutzes auf Schlachthöfen benötigen wir ein umfangreiches Maßnahmenpaket“ Mehr


Kontakt

Kernerplartz700x360px

Frau Dr. Julia Stubenbord

Landesbeauftragte für Tierschutz

Kernerplatz 10
70182 Stuttgart


Haben Sie eine Frage
an uns?