Stellenangebot

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (w/m/d)

Beim Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) ist zur Umsetzung des „Artikelgesetzes zur Änderung des NatSchG und des LLG“ im Hinblick auf die Reduktion des Einsatzes chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel im Bereich Obstbau zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Sachbearbeiterin/eines Sachbearbeiters(w/m/d)

unbefristet zu besetzen. Die Stelle ist im Referat "Pflanzenschutz - Obstbau, Hopfen und Technik“ angesiedelt. Dienstsitz ist das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Ravensburg-Bavendorf (KOB).

Das Ziel des Landes, den Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel zu reduzieren, ist integraler Bestandteil des „Artikelgesetzes zur Änderung des NatSchG und des LLG“ welches zur Umsetzung des „Eckpunktepapiers zum Schutz der Insekten in Baden-Württemberg“ und zur Weiterentwicklung des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ erlassen wurde. Vor diesem Hintergrund ist unter der Federführung des LTZ Augustenberg in enger Zusammenarbeit mit anderen Behörden der Landwirtschaftsverwaltung und dem landwirtschaftlichen Berufsstand ein Netzwerk von Muster- und Demonstrationsbetrieben unterschiedlicher Ausrichtung in den verschiedenen Regionen des Landes einzurichten („Demonstrationsbetriebsnetzwerk Pflanzenschutzmittelreduktion“).

In diesen Betrieben sollen das Instrumentarium des Integrierten Pflanzenschutzes konsequent angewandt und gemeinsam mit den Betriebsleitungen praxistaugliche Maßnahmen zur Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln entwickelt bzw. erprobt werden. Den Netzwerkbetrieben kommt außerdem eine wichtige Funktion beim Wissenstransfer und als Diskussionsplattform zu.

Außerdem ist zur Ermittlung von Daten über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ein repräsentatives Betriebsmessnetz in der Landwirtschaft sowie für die Bereiche Forst, Haus- und Kleingarten, öffentliche Grünflächen und Verkehr zu etablieren („BW-Betriebsmessnetz“). Die dort gewonnenen Daten sind insbesondere zur Beurteilung der erzielten Fortschritte bei der Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes aufzuarbeiten und für die weiteren Aktivitäten nutzbar zu machen.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Unterstützung bei der Aufarbeitung von Daten über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln - insbesondere in Betrieben des Betriebsmessnetzes
  • Betreuung von Muster- und Demonstrationsbetrieben im Obstbau in den Obstregionen Baden-Württembergs, insbesondere im Bodenseegebiet, mit dem Ziel, den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren
  • Erhebung betrieblicher Grunddaten und Beschreibung sowie Dokumentation von Produktionsverfahren mit Schwerpunkt Pflanzenschutzmaßnahmen im Obstbau, insbesondere auch der genutzten Elemente der integrierten Pflanzenproduktion
  • Unterstützung der Betriebsleitung bei der konsequenten Anwendung der Elemente der integrierten Pflanzenproduktion u.a. durch Erhebungen im Rahmen der Bestands- und Befallsüberwachung sowie gezielter Pflanzenschutzmaßnahmen auf der Basis von Prognosemodellen, Schad- und Bekämpfungsschwellen
  • Identifikation möglicher Ansätze zur Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes im Obstbau und deren Erprobung in den Betrieben jeweils in enger Zusammenarbeit mit der Betriebsleitung
  • Mitwirkung bei der Auswertung und Aufbereitung der in den Betrieben gewonnenen Daten und Erkenntnisse samt betriebswirtschaftlicher Bewertung
  • Mitwirkung bei der Entwicklung praxisgerechter Verfahren zur Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in Zusammenarbeit mit der landwirtschaftlichen Praxis, Beratung und Hochschulen 
  • Mitarbeit bei Aufarbeitung und Transfer des vorhandenen und gewonnenen Wissens in Form von Fachartikeln, Internetbeiträgen sowie Unterlagen für Beratung und Praxis
  • Mitwirkung bei der Konzeption, Planung und Durchführung von Aktivitäten wie Informationsveranstaltungen, Feldtagen und Seminaren in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten
  • Durchführung von Versuchen und Mitwirkung bei deren Auswertung sowie bei der Aufbereitung der Ergebnisse einschließlich ökonomischer Bewertung
  • Präsentation von Versuchen vor Ort in Zusammenarbeit mit den Demonstrationsbetrieben und Vorträge vor Fachpublikum.

Ihr Profil:

  • Hochschulabschluss (Diplom/FH oder B.Sc.) der Fachrichtung Gartenbau/Agrarwirtschaft oder ein vergleichbarer Hochschulabschluss als Bachelor Sc. der Gartenbauwissenschaften/Agrarwissenschaften mit Schwerpunkt Obstbau oder in einer anderen vergleichbaren Studienrichtung, auf deren Basis gleichwertige Fähigkeiten und entsprechende einschlägige Kenntnisse erworben wurden, der für die o. g. Aufgaben und den gehobenen Dienst des Landes Baden-Württemberg qualifiziert
  • fundierte Kenntnisse in der Pflanzenproduktion - insbesondere im Pflanzenschutz obstbaulicher Kulturen
  • Kenntnisse im Feldversuchswesen
  • Fähigkeit zur betriebswirtschaftlichen Bewertung von Pflanzenschutzmaßnahmen und Verfahren der Pflanzenproduktion
  • Präsentationserfahrung
  • Bereitschaft zum Außendienst mit praktischer Feld- und Versuchsarbeit
  • gültige Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Sachkundenachweis Pflanzenschutz.

Die Zusammenarbeit mit den Leiterinnen/Leitern der landwirtschaftlichen Betriebe und der Beratung erfordert sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeit. Ein jeweils hohes Maß an Eigeninitiative, selbständigem und zielorientiertem Arbeiten, Organisationsgeschick, Flexibilität sowie sicheres Auftreten und Belastbarkeit wird vorausgesetzt. 

Von Vorteil sind:

  • ein abgeschlossener Vorbereitungsdienst für den gehobenen landwirtschaftstechnischen Dienst
  • Erfahrungen in den genannten Aufgabenbereichen insbesondere in der landwirtschaftlichen Praxis sowie mit Betriebsnetzwerken und der Durchführung von Informationsveranstaltungen für Landwirte wie z.B. Feldtagen
  • gültige Fahrerlaubnis der Klasse T.

Es steht eine Stelle der Besoldungsgruppe A12 zur Verfügung. Die Besetzung der Stelle kommt sowohl im Beamten- als auch im Beschäftigtenverhältnis in Betracht. Bei der Begründung eines Beschäftigtenverhältnisses richtet sich dieses nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen aller tariflichen und persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe E11.

Wir möchten den Anteil der Frauen im Ressortbereich des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz weiter erhöhen und sind deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Bei ausländischen Studien- und Berufsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter kmk.org/zab.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen. Bitte senden Sie diese bis zum 27.06.2021 unter Angabe der Kennziffer 0812-3535 an das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz - Personalreferat -, Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart oder per E-Mail (bitte zusammengefasst in einer Anlage im pdf-Format, max. 3 MB) an bewerbungen@mlr.bwl.de. Bitte geben Sie bei Bewerbungen per E-Mail diese Kennziffer unbedingt auch im Betreff Ihrer E-Mail an.

Für Rückfragen stehen Herr Dr. Glas (0721/9468-400), Frau Kretz (0721/9468-480) und Herr Wolf (0721/9468-482) vom LTZ Augustenberg gerne zur Verfügung.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter /datenschutz-bewerberverfahren entnehmen.

Bewerbungsfrist: 27.06.2021