Pressemitteilung

Lebensmittelkontrolle
  • 18.05.2018

43. Dreiländerkonferenz der Lebensmittelkontrolle in Bad Krozingen

„Die immer stärker werdende globale Verflechtung der Warenströme erfordert im Bereich der Lebensmittelkontrolle eine noch intensivere Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, MdL, am Freitag (18. Mai) anlässlich der 43. Dreiländerkonferenz der Lebensmittelkontrolle in Bad Krozingen (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). An der Konferenz mit dem Schwerpunktthema ‚Umweltkontaminanten in der Lebensmittelkette‘ sowie ‚Lebensmittelbetrug / Food Fraud‘ nahmen Expertinnen und Experten aus Baden-Württemberg, dem Elsass und der Schweiz teil.

Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern weiter festigen

„Die Dreiländerkonferenz hat sich durch rasche Handlungsmöglichkeiten und kurze Informationswege gerade in Abstimmungsfragen der Lebensmittelkontrolle bestens bewährt“, betonte der Minister. Das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz habe immer darauf geachtet, dass der hohe Standard der Lebensmittelüberwachung weiter verbessert wird. „Die Verbrauchersicherheit und der Schutz vor Irreführung müssen zentrale Themen in jedem Land sein“, betonte Hauk. Im Hinblick auf einen umfassenden Verbraucherschutz müsse die bisherige gutnachbarschaftliche, vertrauensvolle und wirksame Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern weiter gepflegt und gefestigt werden.

Hintergrundinformationen:

Die Dreiländerkonferenz Lebensmittelkontrolle findet jährlich seit 43 Jahren statt. Die Tagung wird in regelmäßigem Wechsel von Baden-Württemberg, der Schweiz oder dem Elsass ausgerichtet. Teilnehmende sind die Leitungen der Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter Baden-Württembergs, das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, die Kantonschemiker/innen der Nordschweiz (Aargau, Basel-Stadt, Bern, Solothurn, St. Gallen, Thurgau, Zürich) und Vertretungen der amtlichen Lebensmittelüberwachung des Elsass.

Als Tagungsordnungspunkte werden länderübergreifende Probleme, neue Untersuchungsergebnisse, Beurteilung von Lebensmitteln, Verbesserung von Untersuchungsmethoden sowie Organisations- und Rechtsfragen behandelt. Im Mittelpunkt steht die enge Zusammenarbeit und das Lernen voneinander.

Weitere Informationen zum Thema Lebensmittelsicherheit finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.


Porträt

Peter Hauk MdL

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucher-
schutz

Mehr

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste