Pressemitteilung

Geodaten
  • 24.04.2018

Nach unerlaubtem Serverzugriff beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Systeme wieder in Betrieb genommen

Im Rahmen regelmäßig durchgeführter Kontrollen haben die IT-Fachleute des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) in der ersten Aprilwoche einen unerlaubten Zugriff auf das EDV-System der Behörde rechtzeitig entdeckt und umgehend das Landeskriminalamt (LKA) eingeschaltet. Von Seiten des LGL wurden außerdem das bei BITBW angesiedelte CERT BWL und die überwachende Behörde beim Innenministerium eingeschaltet.

Interne und externe IT-Sicherheitsfachleute haben die EDV-Probleme nun behoben und den betroffenen Server des LGL einer umfangreichen Schwachstellenanalyse unterzogen. Ein sicherer und ordnungsgemäßer Betrieb ist ab sofort wieder möglich. Die Kunden des LGL können die benötigten Daten jetzt wieder abrufen.

Betroffen von dem unerlaubten Zugriff war ein IT-System, auf dem die Geo-Datendienste „ALKIS-Shop“, „Geobasisintern“ und „LGL-Shop“ bereitgestellt werden. Das betroffene System wurde beim Erkennen dieses Zugriffs umgehend abgeschaltet und isoliert. Nach wie vor gibt es keine Anhaltspunkte, dass personenbezogene Daten betroffen sein könnten.

Minister Hauk dankte den Fachleuten für ihre professionelle und schnelle Arbeit. Er betonte, dass dieser Vorfall deutlich gemacht habe, dass IT-Sicherheit auch in der öffentlichen Verwaltung eine ständig wachsende Herausforderung sei, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden dürfe.


Porträt

Peter Hauk MdL

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucher-
schutz

Mehr

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste