Pressemitteilung

Frauen in der Landwirtschaft
  • 29.03.2018

Online-Umfrage für Frauen aus der Landwirtschaft bis 15. Mai 2018 verlängert

Bis 15. Mai 2018 können Frauen aus der Landwirtschaft an einer repräsentativen Online-Umfrage zur repräsentativen Erfassung der ganzen Vielfalt an unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen in den unterschiedlichen landwirtschaftlichen Betriebsformen und -typen in ganz Baden-Württemberg teilnehmen. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat die Umfrage bei der Universität Freiburg auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen LandFrauenverbände in Auftrag gegeben. Ziel ist es, die Agrarpolitik in Baden-Württemberg auch in Zukunft bedarfsgerecht zu gestalten und die Grundlagen für entsprechende maßgeschneiderte Förderprogramme zu schaffen.

Die Studie wird bis 15. Mai 2018 ausschließlich als Online-Befragung durchgeführt. Das Ausfüllen des Fragebogens wird rund 30 Minuten in Anspruch nehmen und kann bequem mit Computer, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden. Die gesammelten Daten bleiben anonym und werden vertraulich ausgewertet. Die erfassten Daten lassen keine Rückschlüsse auf den Betrieb zu.
An der Studie können sich Frauen ab 16 Jahren beteiligen, die einen Bezug zu einem landwirtschaftlichen Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) haben, weil sie dort arbeiten, wohnen oder dort gelegentlich mithelfen.

Hintergrundinformationen:

Jetzt mitmachen und mit anderen Frauen teilen unter www.landfrauen.uni-freiburg.de oder über den oben abgebildeten QR-Code.

Mit der Durchführung der Studie wurde das Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie der Universität Freiburg betraut. Für Rückfragen stehen die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Katja Baur und Beatrice Biro gerne zur Verfügung (E-Mail: landfrauen@uni-freiburg.de; Tel. 0761 203-54042).

Der online-Fragebogen und der QR-Code sind hinterlegt auf der Website der Universität Freiburg mit der URL www.landfrauen.uni-freiburg.de


Porträt

Peter Hauk MdL

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucher-
schutz

Mehr

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand