Wettbewerb

Preisverleihung zum Wettbewerb 2019 ‚Agrarwissenschaftliche Gymnasien innovativ im Ländlichen Raum‘

„Gerade in Zeiten, in welchen viel über das Leben auf dem Land aber auch insbesondere über Umwelt, Natur und Landwirtschaft diskutiert wird, ist es umso wichtiger, dass sich junge Menschen aktiv mit diesen Themen auseinandersetzen und sich Fachwissen aneignen. Die Schüler der Agrarwissenschaftlichen Gymnasien haben mit ihren Wettbewerbsbeiträgen eindrucksvoll gezeigt, wie vielfältig die Ansätze eines starken Ländlichen Raumes aussehen können. Mit ihren Ideen und Impulsen gestalten die Schüler aktiv die Zukunft Baden-Württembergs mit. Den Preisträgern gratuliere ich herzlich zu ihrem Erfolg“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Samstag (28. September) in Heilbronn im Rahmen der Bundesgartenschau 2019 anlässlich der Preisverleihung zum Wettbewerb ‚Agrarwissenschaftliche Gymnasien innovativ im Ländlichen Raum‘.
 
Der Kabinettsausschuss Ländlicher Raum habe die Durchführung eines Wettbewerbs an den Jahrgangsstufen 1 der Agrarwissenschaftlichen Gymnasien in Baden-Württemberg beschlossen. Der Wettbewerb findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Die Schüler haben sich dabei intensiv mit dem Thema ‚Stärkung des Ländlichen Raums‘ auseinandergesetzt. In der Experimenta Heilbronn wurden in drei Kategorien (Agrarbiologie, Geschichte mit Gemeinschaftskunde und Wirtschaftslehre) am Tag zuvor die Wettbewerbsbeiträge einer fachkundigen Jury präsentiert. Kurzfassungen der Wettbewerbsbeiträge der Schüler wurden in einer Broschüre zusammengefasst.
 
„Die Schülerinnen und Schüler der Agrarwissenschaftlichen Gymnasien haben innovative Beiträge zum Thema ‚Stärkung des Ländlichen Raums‘ eingereicht. Ich bin von den Arbeiten sehr angetan und davon überzeugt, dass der Wettbewerb eine positive Wirkung für die Schulen und auch den Ländlichen Raum haben kann“, sagte Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie fügte hinzu: „Ich finde es toll, wenn sich junge Menschen fachlich fundiert damit auseinandersetzen, wie wir den Ländlichen Raum stärken können. Ich kann versichern, dass wir die Impulse aus dem Wettbewerb gerne aufnehmen werden.“
 
„Mit den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen haben die Schüler Hervorragendes geleistet. Sie haben sich ihre eigenen Gedanken zu aktuellen und wichtigen Themen gemacht. Diese Ideen und Impulse nehmen wir sehr ernst“, erklärten Dr. Susanne Eisenmann und Peter Hauk und kündigten an, die Wettbewerbsbroschüre in der nächsten Sitzung des Kabinettsausschusses auch den anderen Landesministern vorzulegen.
 
Die Preisträger des Wettbewerbs ‚Agrarwissenschaftliche Gymnasien innovativ im Ländlichen Raum‘ 2019:

Kategorie Agrarbiologie (es wurden zwei Zweite Plätze vergeben):

  1. Gideon Neuscheler
    Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen
    Gesündere Kühe durch den Einsatz des antioxidantischen Futtermittels
    Toco Forte 100
  2. Lucia Stabile
    Bertha-von-Suttner-Schule Ettlingen
    Wie Naturparks die Biodiversität schützen und den ländlichen Raum stärken
  3. Felix Treiber
    Edith-Stein-Schule Freiburg
    Qualität von Ausgleichsflächen am Beispiel von Artenschutzbiotopen für Eidechsen

Kategorie Geschichte mit Gemeinschaftskunde (es wurden zwei Erste Plätze vergeben):

  1. Mara Kuhmann
    Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen
    AG – Bauern von gestern oder Wissenschaftler von morgen?
  2. Tristan Auer
    Berufsschulzentrum Radolfzell
    Eine Bildungsstätte als außerschulischer Lernort für Kinder und Jugendliche im Bereich der Landwirtschaft des ländlichen Raums
  3. Annabelle Göhringer
    Edith-Stein-Schule Freiburg
    Der Wolf geht um in Baden-Württemberg: Sind die Bedenken der Schäfer berechtigt?

Kategorie Wirtschaftslehre:

  1. Kilian Schoch und Nico Widmann
    Edith-Stein-Schule Ravensburg
    Lebensmittelautomaten im Landkreis Ravensburg
  2. Lysanne Müller und Lea John
    Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen
    Ein Schritt zurück in die Zukunft – ist unverpackt nur ein neuer Hype oder hat es wirklich eine Chance?
  3. Rebecca Renner und Mira Hoschka
    Berufsschulzentrum Radolfzell
    Direktvermarktung mit Verkaufsautomaten

Hintergrundinformationen:

In Baden-Württemberg gibt es aktuell sieben Schulstandorte, die ein Agrarwissenschaftliches Gymnasium (AG) anbieten: Ettlingen, Freiburg, Nürtingen, Öhringen, Radolfzell, Ravensburg und Wangen.
 
Im Rahmen eines Seminarkurses arbeiten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 der Agrarwissenschaftlichen Gymnasien seit dem Schuljahr 2018/19 an individuellen Themen unter dem übergreifenden Seminarkursthema ‚Stärkung des Ländlichen Raums‘. Diese Seminararbeiten konnten beim Wettbewerb 2019 ‚Agrarwissenschaftliche Gymnasien innovativ im Ländlichen Raum‘ eingereicht werden.
 
Seminarkursthema und Wettbewerb wurden auf Initiative des Kabinettsausschusses Ländlicher Raum eingerichtet.
 
In der Regel dauert der Seminarkurs ein Schuljahr lang, beginnend im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 1 (12. Klasse). Mit drei Schulstunden pro Woche gehört der Seminarkurs zum Wahlbereich, in dem Schülerinnen und Schüler vertieft wissenschaftspropädeutisch Themen bearbeiten und die Ergebnisse in Form einer schriftlichen Dokumentation, Präsentation und Kolloquium vorstellen.
 
Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten hochwertige Geld- und Sachpreise sowie Praktika oder Betriebsbesichtigungen. In den drei Fachbereichen (siehe oben) werden jeweils die ersten drei Preise wie folgt gestaffelt: 1. Preis: 500 Euro; 2. Preis: 300 Euro; 3. Preis: 200 Euro.