Landwirtschaft

Schutzgebiets- und Ausgleichs-Verordnung (SchALVO): Abschluss von Sanierungsverträgen im Jahr 2020 wieder möglich

Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk. (Bild: KD Busch)

„Nachdem der Abschluss von Verträgen in Nitrat-Sanierungsgebieten im Rahmen der SchALVO aufgrund der Notifizierung durch die EU-Kommission im Jahr 2019 ausgesetzt war, sind Vertragsabschlüsse für das Jahr 2020 erneut möglich. Das Land unterstützt somit auch weiterhin die Landwirte bei der grundwasserschonenden Bewirtschaftung ihrer Flächen in Wasserschutzgebieten und nutzt die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten aus“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL am Donnerstag (2. April) in Stuttgart.

Verträge können in allen Sanierungsgebieten abgeschlossen werden. In Sanierungsgebieten mit 40-50 mg/l Nitrat und steigendem Trend bzw. mit über 50 mg/l Nitrat wird der finanzielle Ausgleich für die durchgeführten Maßnahmen im Rahmen der sogenannten De-minimis-Regelung vorgenommen. Nähere Informationen zur Förderung über die De-minimis-Regelung und die hierfür ergänzend notwendigen Angaben sind in den Erläuterungen zum Gemeinsamen Antrag 2020 enthalten.

Bewirtschafter mit Flächen in Sanierungsgebieten wenden sich bei Interesse und Fragen an ihre zuständige untere Landwirtschaftsbehörde.