Pressemitteilung

Tourismus
  • 06.10.2014

Tourismusregionen in Baden-Württemberg entwickeln sich nachhaltig und zukunftsfähig weiter

"Nachhaltige Urlaubsangebote werden von unseren Gästen in Baden-Württemberg immer mehr nachgefragt. Der verantwortungsbewusste Umgang mit vorhandenen Ressourcen wird zu einem immer wichtigeren Entscheidungskriterium bei der Urlaubsplanung. Mit dem Nachhaltigkeits-Check für Tourismusdestinationen unterstützt die grün-rote Landesregierung die Tourismusregionen im Land dabei, sich auf den Weg der Nachhaltigkeit zu begeben und sich damit am Markt zu positionieren. Bei dem Zertifizierungsverfahren werden alle drei Säulen der Nachhaltigkeit beleuchtet: die Ökologische, die Ökonomische und die Soziokulturelle. Vier Tourismusdestinationen im Land sind Vorreiter beim Nachhaltigkeits-Check: der Europa-Park, der Kurort Bad Dürrheim, der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald und die Stadt Stuttgart. Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald ist aufgrund seiner landschaftlichen Gegebenheiten besonders für Urlaub und Erholung geeignet und strebt eine nachhaltige touristische Entwicklung an. Daher freue ich mich sehr, dass ich dem Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald heute die Auszeichnung 'Nachhaltiges Reiseziel' überreichen darf", sagte der Amtschef im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerialdirektor Wolfgang Reimer, am Sonntag (5. Oktober) in Murrhardt (Rems-Murr-Kreis).

"Der Naturpark bietet mit seinen ausgedehnten Mischwäldern, klaren Bächen in malerischen Wiesentälern und verborgenen Seen viele Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren, Reiten oder Baden. Der Nachhaltigkeits-Check ist für uns ein praktikables Instrument, den Tourismus im Naturpark nachhaltig und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln", betonte Thomas Bernlöhr, Vorsitzender des Naturparkvereins.

Baden-Württemberg nimmt mit Destinationszertifizierung Vorreiterrolle ein
"Die grün-rote Landesregierung hat gemeinsam mit dem renommierten Zertifizierungsunternehmen TourCert ein praktikables Zertifizierungsverfahren entwickelt, bei dem sich erstmals ganze Destinationen auf den Weg der Nachhaltigkeit begeben", sagte Ministerialdirektor Reimer. Die Destinationen würden durch die systematische Prüfung ökologischer, ökonomischer und soziokultureller Nachhaltigkeitskriterien dabei unterstützt, Stärken und Handlungsfelder aufzudecken. "Auf der Basis der Bestandsaufnahme wird ein Verbesserungsprogramm entwickelt, umgesetzt und abschließend bewertet", sagte Reimer.
"Im Naturpark legen wir besonderen Wert auf regionale Produkte. Deshalb streben wir an, den Anteil von regionalen, biologischen und Fair-Trade-Produkten in der ansässigen Gastronomie und Hotellerie zu erhöhen", unterstrich Bernhard Drixler, Geschäftsführer des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald. Darüber hinaus verfolge der Naturpark das Ziel, den Energieverbrauch um 10 Prozent zu reduzieren und gleichzeitig den Anteil der erneuerbaren Energien bei den Leistungsträgern um 5 Prozent zu erhöhen, so Drixler abschließend.

Hintergrundinformationen:

Vorreiter des Nachhaltigkeits-Checks sind die vier Destinationen Europa-Park, der Kurort Bad Dürrheim, der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald sowie die Stadt Stuttgart. Der Europa-Park und der Kurort Bad Dürrheim wurden bereits als nachhaltige Reiseziele ausgezeichnet. Die Landeshauptstadt Stuttgart wird ihre Auszeichnung in Kürze erhalten. Weitere Informationen zum Nachhaltigkeits-Check sind hier abrufbar:
http://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/tourismus/nachhaltiger-tourismus/nachhaltigkeitscheck