Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt trägt zu einem wirksamen Biodiversitätsschutz bei

Umsetzung im Bereich Landwirtschaft

Minister Peter Hauk MdL: „Mit dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt setzt Baden-Württemberg hohe Maßstäbe. Diese gilt es auch in Zukunft fortzuführen“. Das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt trägt zu einem wirksamen Biodiversitätsschutz bei.

„Die Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt ist ein zentrales Element in der aktuellen Naturschutz-, Landnutzungs- und Klimapolitik. Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Artenvielfalt im Land zu stärken und Lebensräume quantitativ wie qualitativ zu verbessern. Dabei sollen die Interessen der Land- und Forstwirtschaft bestmöglich berücksichtigt werden. Ein wichtiges Instrument der Landesregierung ist das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt, das mit seinen vielfältigen Projekten in der Land- und Forstwirtschaft bundesweit Maßstäbe setzt“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL am Montag (06. September) in Stuttgart.

Das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt in Baden-Württemberg besteht seit 2018 und ist bundesweit einmalig. Bis heute standen dem Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz für das Sonderprogramm insgesamt 27 Millionen Euro für Maßnahmen und Projekte sowie 2 Millionen Euro für Monitoring-Vorhaben zur Verfügung. Aktuell werden landesweit 38 Maßnahmen und Projekte durchgeführt. „Mit den Projekten des Sonderprogramms haben wir viele flächen- und praxisrelevante sowie forschungsorientierte Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung der Biodiversität im Land umsetzen können“, so Minister Hauk.

Mithilfe des Sonderprogramms konnten im Bereich der Landwirtschaft wichtige Konzepte, wie beispielsweise die erfolgreich etablierte Biodiversitätsberatung, entwickelt werden. Im Projekt ‚Blühende Naturparke‘ werden auf bislang rund 80 Hektar standortangepasste, regionale und mehrjährige Wildblumensamen eingesät, um die Individuendichte und Artenzahl auf den Flächen der Naturparke zu steigern. Ebenso werden Projekte zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen und zur Etablierung einer nachhaltigeren Gemeinschaftsverpflegung im Land über das Sonderprogramm gefördert. „Die Erfolge des Programms können sich sehen lassen. Es ist uns daher ein Anliegen, die Öffentlichkeit auf die Ergebnisse der Projekte im Sonderprogramm aufmerksam zu machen und über die Bedeutung des Biodiversitätsschutzes im Land zu informieren“, betonte Hauk.

Die Landesregierung betreibt seit diesem Jahr verstärkt Öffentlichkeitsarbeit für das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt. Hierzu gehört zum Beispiel die Ausschreibung des NaturVision Filmpreises Baden-Württemberg zu Beginn des Jahres. Die Preisträger werden im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung am 24. September 2021 bekannt gegeben.

Am 11. und 12. September 2021 wird die Landesregierung zudem mit einem Aktionsstand zum Sonderprogramm auf der Landesgartenschau in Überlingen beim Treffpunkt Baden-Württemberg vertreten sein. Dort wird neben einer Ausstellung zu den Themen des Sonderprogramms ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten.

Ab dem 19. Oktober 2021 beginnt eine wöchentliche Ringvorlesung zum Thema „Erhaltung biologischer Vielfalt – Notwendigkeit und Nutzen“, die sowohl online als auch an den Hochschulen Nürtingen, Hohenheim oder Freiburg besucht werden kann (www.mlr-bw.de/studium-generale). In diesem Rahmen werden alle Facetten des Sonderprogramms und seiner Ziele von Fachexpertinnen und -experten beleuchtet.

Hintergrundinformationen:

Mit dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt werden vielfältige Projekte des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie des Ministeriums für Verkehr umgesetzt.

Das Sonderprogramm wird im Jahr 2021 mit öffentlichen Veranstaltungen begleitet:

  • Aktionsstand und Begleitprogramm auf der Landesgartenschau in Überlingen am 11. und 12. September 2021:
    • Ausstellung zu den unterschiedlichen Themen des Sonderprogramms
    • Mitmachaktionen für Kinder (Bau von Insektenhotels, Bemalen von Holzinsekten, Quiz uvm.)
    • wissenschaftlich fundierte Kurzvorträge über verschiedene Lebewesen, humorvoll gestaltet von der Stiftung Fräulein Brehms Tierleben gGmbH
    • Wildinsektenbestimmung durch die Bunte Wiese e.V.
  • Studium generale: Die Vortragsreihe wird in hybrider Form an den Hochschulen Nürtingen, Hohenheim und Freiburg, jeweils Dienstags von 20 bis 22 Uhr, durchgeführt. Die Teilnahme am Studium generale steht allen Bürgerinnen und Bürgern offen.
    Weiterführende Informationen und die Links zu den Vorträgen des Studium generale.

Nähere Informationen zum Sonderprogramm