Bioökonomie

Förderprogramm Bioökonomie Innovations- und Investitionsprogramm für den Ländlichen Raum (BIPL BW)

Die weltweite Covid-19-Pandemie wirkt sich auf zahlreiche Wirtschaftsbereiche des Landes aus und hat zu einer beträchtlichen Störung des Wirtschaftslebens geführt. Durch die Krisensituation sind viele Unternehmen nicht in der Lage, ihre Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten weiter fortzuführen oder neue unternehmerische Aktivitäten anzustoßen. Zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg sind jedoch Investitionen in Zukunftstechnologien existenziell.

Die kreislauforientierte Bioökonomie eröffnet neue Möglichkeiten der Nutzung von Ressourcen innerhalb der planetaren Grenzen. Sie kann zukunftsfähige Lösungen für den Neustart anbieten und dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu verbessern sowie einen gerechten Übergang zu gewährleisten. Zugleich bietet sie enorme Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale für den Ländlichen Raum.

Der notwendige Transformationsprozess erfordert jedoch erhebliche Innovationen, z.B. zur Umstellung von Produktionswegen auf die Nutzung von bio-basierten Ressourcen und zur Einführung innovativer umweltfreundlicher Technologien, Verfahren und Prozesse.

Mit zwei Förderlinien des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sollen Unternehmen dabei unterstützt werden, ihre Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit zu erhalten. Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bzw. der Aufbau innovativer Produktionslinien durch Zuschüsse für Investitionen. Die Maßnahmen sollen wirksame Beiträge zu den Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen des Landes Baden-Württemberg leisten sowie einer ökologischen Modernisierung der Wirtschaft, insbesondere im Ländlichen Raum dienen.

Förderschwerpunkte des BIPL BW sind:

I.          Weiterentwicklung des Biogasanlagenbestandes „Post-EEG“

II.         Nachhaltige, bio-basierte und funktionalisierte Materialien, Fasern und Textilien einschließlich Verbundwerkstoffe

III.        Aufbau von Lignin-basierten Wertschöpfungsketten

IV.       Reallabore zur Schließung regionaler Stoffkreisläufe und zur nachhaltigen Versorgung mit Nährstoffen und Proteinen aus der Region

Über die genannten Förderschwerpunkte hinaus können auch andere vielversprechende bioökonomische Ansätze entlang der Agrar- und Forstwertschöpfungskette und bei damit verbundenen Unternehmen im Rahmen dieser Bekanntmachung gefördert werden.

Gefördert wird unter Berücksichtigung der Landeshaushaltsordnung und im Rahmen der beihilferechtlichen Möglichkeiten zur Förderung von Unternehmen (u.a. AGVO Art. 25). Hierbei variieren die zulässigen Fördersätze in Abhängigkeit von Unternehmensgröße, Zielsetzung und Ausgestaltung der Vorhaben. Folgende Eckdaten sind vorgesehen:

BIPL BW - Innovation für Innovationsvorhaben

Gefördert werden unternehmensgeführte Einzel- und Verbundvorhaben im vorwettbewerblichen Bereich, welche die Etablierung einer nachhaltigen kreislauforientierten Bioökonomie in Baden-Württemberg vorantreiben und durch einen hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind. Die Vorhaben müssen der industriellen Forschung oder der experimentellen Entwicklung zuzurechnen sein.

Die Höhe der Zuwendung richtet sich nach dem Projekt. Sie kann bis zu 1 Mio. EURO pro Partner oder 5,0 Mio. EURO pro Verbund betragen. Die Höhe der Förderung sollte mindestens 200.000 EURO betragen.

BIPL BW - Invest für Investitionsvorhaben

Gefördert werden einzelbetriebliche Vorhaben zum Auf- und Ausbau innovativer Betriebsstätten. Ziel ist es im Bereich der kreislauforientierten Bioökonomie beispielhafte Innovationsvorhaben und neue nachhaltige Produkte mit Leuchtturmcharakter am Markt zu etablieren. Förderziel ist es, baden-württembergische Unternehmen durch Anreize für Investitionen dabei zu unterstützen, innovative Ansätze bei der Be- und Verarbeitung von biogenen Ressourcen zu implementieren.

Die Höhe der Förderung soll mindestens 50.000 Euro betragen und darf eine maximale Fördersumme von 1.000.000 Euro nicht übersteigen.

Die Bekanntmachungen beider Förderlinien und weitere Informationen sind im Downloadbereich am Seitenende für Sie hinterlegt.