MELAP PLUS

Landschaftsverbrauch durch Aktivierung des innerörtlichen Potentials eindämmen

Die Zukunft der Gemeinden im Ländlichen Raum liegt im Bestand und nicht in Neubaugebieten auf der grünen Wiese. Denn die gewachsene Struktur gibt Dörfern und Kleinstädten im Ländlichen Raum ihren unverwechselbaren Charakter.

MELAP wurde initiiert, um dem nach wie vor hohen Flächenverbrauch und den wachsenden Herausforderungen vor allem in ländlichen Gemeinden zu begegnen. Hierbei hat MELAP in den Jahren 2003 bis 2008 eine Reihe wichtiger Erfolge erzielt.

Mit dem Folgeprojekt MELAP PLUS führte das MLR diesen erfolgreichen Ansatz fort. In 14 Modellgemeinden wurde von 2010 bis 2015 die Innenentwicklung mit Mitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) finanziell unterstützt. Eine neue Qualität im Ortskern war das Ziel – sie soll die Identifikation der Bürgerschaft mit ihrem Ort stärken und dazu beitragen, dass das Wohnen im Ortskern attraktiv und eine weitere Siedlungsentwicklung über die Ortsränder hinweg weitgehend überflüssig wird.

Das Modellprojekt hat gezeigt, welche Faktoren und Strategien für eine erfolgreiche Innenentwicklung von Bedeutung sind, um die Ortskerne zu beleben, die Attraktivität für Wohnen und Arbeiten zu steigern und die örtliche Baukultur zu pflegen. Dabei bieten insbesondere Umnutzungen von Bestandsbauten, Modernisierungen und gegebenenfalls Baulückenschlüsse ökologisch und ökonomisch große Chancen für eine zukunftsgerechte Gemeindeentwicklung. Besonders wichtig ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.

MELAP PLUS wurde vom Projektteam PFEiL (Planung-Forschung-Entwicklung im Ländlichen Raum; Dr. Barbara Malburg-Graf, Professorin Kerstin Gothe und Team) wissenschaftlich begleitet.

www.melap-plus.de

Die Ergebnisse und Erfahrungen aus MELAP PLUS wurden veröffentlicht, damit andere Gemeinden diese als Arbeitshilfe für eine eigene zukunftsgerechte Innenentwicklung nutzen können.

Das Ausstellungsgebäude Forum erlebnis:holz in Bernau ist ein gelungenes Beispiel für moderne Schwarzwald-Architektur.
  • Landesinitiative

Baukultur im Ländlichen Raum fördern

Lebendige Orts- und Stadtkerne, einladende Plätze und Grünanlagen, intakte Infrastrukturen – Baukultur in ihrer regionalen Vielfalt prägt die Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden und hat daher strukturpolitische Bedeutung. Daher hat die Landesregierung eine Landesinitiative Baukultur Baden-Württemberg gestartet.