ELR

ELR

ELR – Wichtigstes Strukturprogramm des Landes

  • 13

  • Scheune Neibsheim

    Scheune Neibsheim nachher: als neue Wohnstätte mit höchsten Ansprüchen.

    23

  • Scheune Neibsheim

    Scheune Neibsheim vorher: als alte fast verfallene Scheune.

    33

Für die Landesregierung ist die Förderung des Ländlichen Raums von zentraler Bedeutung. Mit der Ausschreibung des Jahresprogramms 2018 im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) rückt die Innenentwicklung stärker in den Fokus. Denn für die Lebensqualität vor Ort sind lebendige und attraktive Ortskerne von zentraler Bedeutung.

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) zählt zu den wichtigsten Instrumenten des Landes zur integrierten Strukturentwicklung der Kommunen im Ländlichen Raum sowie von ländlich geprägten Orten in den Verdichtungsräumen und in den Randzonen um die Verdichtungsräume. Über Aufnahmeanträge der Gemeinden können sowohl kommunale als auch private Projekte gefördert werden.

Strukturförderung heißt Lebensqualität erhalten und verbessern. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, die zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, die eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Dabei ist die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und die interkommunale Zusammenarbeit von besonderer Bedeutung. Projektträger und Zuwendungsempfangende können neben den Kommunen beispielsweise auch Vereine, Unternehmen und Privatpersonen sein.

Was ist neu an der Ausschreibung 2018? Neuerungen

  • Vielfach ist in den Ortskernen ein immer größer werdender Bestand von älteren, nicht mehr genutzten Gebäuden zu verzeichnen. Baufällige Schuppen und leerstehende Häuser beeinträchtigen das Ortsbild. Sie tragen mittelfristig zu einer Verödung der Ortskerne bei. Um diese Entwicklung aufzuhalten, müssen leer stehende oder ungenutzte Gebäude aktiviert und zu zeitgemäßen Wohn-, Büro- oder Gewerbeflächen umgenutzt werden. Um die Innenentwicklung deutlicher voranzubringen, werden für den Förderschwerpunkt "Wohnen" die Hälfte der zur Verfügung stehenden Fördermittel eingesetzt.

    Was bleibt gleich?

    • Focus auf Innentwicklung und Schaffung zeitgemäßer Wohnverhältnisse.
    • 50 % der Fördermittel für den Förderschwerpunkt Wohnen.
    • Förderzuschlag von 5000 € für Wohnbauprojekte mit innovativen Holzbaulösungen.
    • Im Mietwohnungsbau Konzentration auf Bestandsgebäude: Förderung der Modernisierung von Mietwohnungen, Schaffung von Mietwohnungen durch Umnutzung leerstehender Gebäude; jedoch keine Neubauförderung auf zuvor unbebauter Fläche.
    • Stärkung der Grundversorgung durch Förderung von Dorfgasthäusern, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien.
    • Förderung des Umbaus und der Modernisierung von Freibädern nur bei interkommunaler Abstimmung und Zusammenarbeit.

    Was ändert sich?

    • Erweiterung des Begriffs Grundversorgung (Güter und Dienstleistungen des täglichen bis wöchentlichen Bedarfs einschl. des unregelmäßigen und dringlichen oder lebensnotwendigen Bedarfs innerhalb eines Radius von 50 km). Dadurch können Projekte, die bisher dem Förderschwerpunkt Arbeiten zugeordnet waren dem Förderschwerpunkt Grundversorgung zugeordnet und statt 10 % einen Fördersatz von 20 % erhalten.
    • Öffnung der Förderung für Wohnbauprojekte auf Siedlungen bis in der 1960er Jahre, wenn diese mit der historischen Ortsmitte zusammengewachsen sind und Entwicklungsbedarf besteht.
    • Erhöhung des Fördersatzes von 40 % auf bis zu 75 % beim unrentierlichen Mehraufwand bei Projekten der kommunalen Flächenaktivierung

Wo liegen die Förderschwerpunkte? Förderschwerpunkte

    • Wohnen: Erhaltung und Stärkung der Ortskerne insbesondere durch Umnutzung vorhandener Bausubstanz, Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer Wohnverhältnisse (umfassende Modernisierung), ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken, Verbesserung des Wohnumfelds, Entflechtung unverträglicher Gemengelagen und Neuordnung mit Baureifmachung von Grundstücken.
    • Grundversorgung: Sicherung der wohnortnahen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen.
    • Arbeiten: Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen zum Erhalt der dezentralen Wirtschaftsstruktur sowie zur Sicherung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen vor allem in Verbindung mit der Entflechtung unverträglicher Gemengelagen, der Reaktivierung von Gewerbe- und Militärbrachen, einschließlich vorbereitender Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken und die dazu notwendige innere Erschließung von Gewerbegebieten.
    • Gemeinschaftseinrichtungen: Schaffung und Anpassung von Gemeinbedarfseinrichtungen. Im Fokus stehen die Anpassung und die grundlegende Modernisierung bestehender Einrichtungen.

Was sind Schwerpunktgemeinden? Schwerpunktgemeinden

  •  

    Schwerpunktgemeinden im ELR werden jährlich im Vorfeld der Antragstellung für das Jahresprogramm des nächsten Jahres in einem Wettbewerbsverfahren ausgewählt. Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde ist nur für wenige Gemeinden möglich – sie ist eine besondere Auszeichnung und ist auf Gemeinden im Ländlichen Raum beschränkt.

    Schwerpunktgemeinden zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen besonderen Beitrag zur Umsetzung der landespolitischen Zielsetzungen leisten. Schwerpunktgemeinden müssen sich konkrete Ziele geben und Strategien zur Erreichung dieser darlegen.Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb für Schwerpunktgemeinden ist eine umfassende Entwicklungskonzeption. Damit können Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Gemeinden in einem gemeinsamen Beteiligungsprozess zukunftsfähige Lösungen für nachhaltige strukturelle Verbesserungen entwickeln. 

     

    Von besonderer Bedeutung sind hierbei konkrete Aussagen und Ziele

    • zu einer flächensparenden Siedlungsentwicklung,
    • zum Umgang mit der demographischen Entwicklung sowie
    • zu Maßnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft.


    Mit der Anerkennung als Schwerpunktgemeindeist ein Fördervorrang für maximal fünf Jahre und ein erhöhter Fördersatz bei gemeinwohlorientierten öffentlichen Projekten verbunden.

    Bewerbungen zur Anerkennung als Schwerpunktgemeinden sind beim jeweils zuständigen Regierungspräsidium vorzulegen. Dabei wird eine rechtzeitige Vorabstimmung empfohlen.

Wie wichtig ist die Nachhaltigkeit bei der Förderung? Nachhaltigkeit

  • Auch der Klimaschutz spielt bei der Förderung eine wichtige Rolle. Im Sinne eines schonenden Umgangs mit den natürlichen Lebensgrundlagen führen Energieeinsparung, verbesserte Energieeffizienz, Verwendung erneuerbarer Energien oder die Anwendung ressourcenschonender Bauweisen bei privaten Projekten zu einem Fördervorrang und sind für kommunale Projekte Fördervoraussetzung.


Verwandte Meldungen


Förderung

Hauk zieht positive Halbzeitbilanz des Förderprogramms "Spitze auf dem Land! Technologieführer für Baden-Württemberg"


Holz

Baden-Württemberg soll als Holzbauland Nummer 1 weiter ausgebaut werden.


Landwirtschaft

Verwaltungsverfahren für Frosthilfe läuft an


Ländlicher Raum

Neue Schwerpunkgemeinden im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) anerkannt


Ernährung

Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL: „MLR-Forschungsprojekt hat gezeigt: Digitales Bildungsangebot begeistert Jugendliche spielerisch für gutes Essen“


Landfrauen

Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL: „Ziel unserer Förderpolitik ist es, die Chancen der Frauen auf dem Land zu verbessern und den Ländlichen Raum insgesamt zu ...


Ländlicher Raum

Minister Peter Hauk MdL: „Wir sind auf der Suche nach praxisgerechten Lösungen, die die Erreichbarkeit der Hochschulen im Ländlichen Raum verbessern“


Ernährung

Minister Peter Hauk MdL: „Wer regional essen will, der muss sich auch zu unseren Bauern bekennen“


Flurneuordnung

Minister Peter Hauk: „Flurneuordnung und Vermessung arbeiten auch dann Hand in Hand, wenn es darum geht, das Land und die Menschen vor Hochwasser zu ...


Erster Bundesschulgartentag

Baden-Württemberg bundesweiter Spitzenreiter bei Beteiligung


EFRE

Begleitausschuss für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Baden-Württemberg 2014-2020 – Innovation und Energiewende tagte im WTZ in ...


Grünlandtag

Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL: „Wirtschaftliche Milch- und Fleischerzeugung braucht ertragreiches Grünland und die Natur braucht artenreiche Wiesen"


ELR

Minister Peter Hauk: „ELR leistet erheblichen Beitrag zu einer flächensparenden Siedlungsentwicklung"


Milch

Minister Peter Hauk MdL: „Vielfalt, Genuss und Verantwortung - das macht unsere Milch und die Milchwirtschaft in Baden-Württemberg aus“


Lebensmittelverschwendung

STS Gurr-Hirsch MdL: „Nur gemeinsam erreichen wir in Europa das Ziel, die Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren“

Fußleiste