Coronakrise

Informationen Coronavirus für Verbraucher und Landwirtschaft

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Ziel der Landesregierung ist es, eine Weiterverbreitung so gut es geht zu verhindern. Das Zusammenwirken der Gesundheitsbehörden ist in Baden-Württemberg sehr gut eingespielt, das nationale und weltweite Geschehen wird aufmerksam beobachtet.

Aktuelle Lage

Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage ist die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes maßgeblich. Aktuelle Informationen zur Situationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes.

Coronaverordnung

Die Landesregierung hat infektionssschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Die Rechtsverordnung in der aktuellen, ab Sonntag 29. März 2020, gültigen Fassung und einen Kurzüberblick der wesentlichen Regelungen finden Sie hier:

Hier kommen Sie zur Verordnung

Telefon-Hotline

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die vom Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium fachlich unterstützt wird. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich (auch am Wochenende) zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Hinweise zur persönlichen Vorratshaltung

Die Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser in Deutschland ist sichergestellt, eine Sorge vor einem Versorgungsengpass ist bei uns aktuell unbegründet. Es ist deshalb keine besondere Vorratshaltung notwendig. Selbst wenn einzelne Produkte an bestimmten Tagen in den Regalen nur gering vorhanden sind, werden diese schnellstmöglich wieder nachgefüllt.

Unabhängig von der derzeitigen Lage ist ein gewisser häuslicher Vorrat an haltbaren Lebensmitteln und Toilettenartikeln Standard. Kaum jemand kauft nur für den aktuellen oder den Folgetag ein, sondern plant für einen überschaubaren Zeitraum und deckt seinen Bedarf an lebensnotwendigen Dingen im Rahmen eines Wocheneinkaufs. Weitere darüber hinaus gehende Einkäufe sind derzeit nicht notwendig.

Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Aktuelle Information: Corona-Soforthilfen sind ab morgen (Donnerstag, 09.04.) auch für die Land- und Forstwirtschaft geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier bzw. beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

Grundsätzlich liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen Unternehmens, ob er eine ausreichende Anzahl an Arbeitskräften zur Verfügung hat. Ob bzw. welche Vorkehrungen gegen einen Arbeitskräftemangel getroffen werden können, wird je nach Betrieb unterschiedlich zu beurteilen sein. Kommt es zu Ausfällen bei ausländischen Saisonarbeitskräften, können neben der eigenen Akquise von Arbeitskräften auch die Möglichkeiten der Arbeitsvermittlung über die örtliche Arbeitsagentur genutzt werden.

Eine Coronavirus-Infektion ist eine Infektion des Menschen. Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Hinweise, dass eine Übertragung des Corona-Virus vom Menschen auf Tiere erfolgt (siehe auch Antwort 3). Insofern beeinträchtigt sie auch nicht die Gesundheit und die Leistung von Nutztieren. Es handelt sich nicht um eine Tierseuche, die staatlich bekämpft wird, und deshalb existieren auch keine Regelungen im Tierseuchenrecht zur Entschädigung z. B. von Tierverlusten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wirkt im Krisenstab der Bundesregierung mit und steht im engen Austausch mit den zuständigen Behörden.

Die Versorgung mit heimischen Lebensmitteln sicher stellen ist das Ziel der kostenfreien Job-Vermittlungsplattform www.daslandhilft.de.  Bitte helfen Sie mit und registrieren Sie sich, wenn Sie die Landwirte bei Pflanz- und Erntearbeiten unterstützen können.

FAQ zum Verbraucherschutz

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Verbraucherschutz, die an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gerichtet wurden:

FAQ zu Reisen und Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der am häufigsten gestellten Fragen zu den Themen Reisen und Veranstaltungen, die an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gerichtet wurden:

FAQ zur Landwirtschaft und Tierhaltung

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der am häufigsten gestellten Fragen zu den Themen Landwirtschaft und Tierhaltung, die an das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gerichtet wurden:

Trinkwasserinstallation bei Betriebsschließungen

Viele öffentliche Einrichtungen, in denen Menschen zusammenkommen, wurden vorübergehend geschlossen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, z. B. Hotels, Schulen, Sportstätten oder Fitnessstudios. Wenn nun in den Gebäuden das Trinkwasser über längere Zeit nicht genutzt wird, muss die Trinkwasserinstallation aus hygienischen Gründen vorübergehend stillgelegt werden. Über das, was dabei und bei der späteren Wiederinbetriebnahme berücksichtigt werden muss, informiert der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW).

Wie kann man sich schützen?

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Dieser Film ist herausgegeben durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Er ist Teil einer ganzen Reihe von Filmen zu verschiedenen Fragen bezüglich des Coronavirus.
 

Links zum Thema Corona

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Coronavirus - Fragen und Antworten

Hier wird zusätzlich auf weiterführende Links zu folgenden Themen verwiesen:

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Verhalten bei Erkrankung, Umgang mit Reisetätigkeiten, Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer und Lohnausgleich für Selbstständige

Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI)
Grenzkontrollen für Berufspendler

Weitere FAQs der Bundesministerien

Bundesministerium der Finanzen (BMF)
Schutzschild für Beschäftige und Unternehmen mit anschließender Beschreibung des Schutzschildes

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJ)
Aussetzen der Insolvenzantragspflicht durch die Corona-Epidemie, wenn Hilfen der Bundesregierung nicht rechtzeitig im Unternehmen ankommen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Rechtliche Fragestellungen rund um das Thema Arbeitsrecht

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Auswirkungen auf den Verkehr: Auflockerung des Sonntagsfahrverbots / Güterverkehr läuft im Normalbetrieb

Weitere Informationen

Robert Koch-Institut
Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg hält laufende Hinweise und aktuelle Informationen bereit

Sozialministerium Baden-Württemberg

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg hält umfangreiche Informationen bereit, unter anderem zu folgenden Themen:

  • FAQs zum Coronavirus für Bürgerinnen und Bürger, die laufend aktualisiert werden
  • Dort finden Sie auch Informationen zu allgemeinen Hygieneregeln

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Verbraucherportal Baden-Württemberg
Verbraucherportal BW: Ergänzende Hinweise für die allgemein empfohlene Bevorratung von Lebensmitteln zu Hause

Lebensmitteleinzelhandel
Der Handel hilft sich gegenseitig. Die Versorgung der Bevölkerung ist und bleibt eine wichtige Aufgabe, welcher der deutsche Lebensmitteleinzelhandel gerne nachkommt. Ziel der vorübergehenden Selbsthilfe-Initiative ist es, die Beschäftigung vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Non-Food-Handel zu sichern – egal, ob aus dem Verkauf oder der Logistik.  Die Idee ist, diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter temporär, flexibel und kurzfristig zur Unterstützung des Lebensmitteleinzelhandels einzusetzen.
Hier geht es zur Internetseite "Händler helfen Händler".