Regionalkampagne

Auszeichnung Sommerweine der „Schmeck den Süden“-Gastronomen und Eröffnung Spargelsaison 2022

Gruppenfoto

Minister Peter Hauk MdL: "Baden-Württemberg ist das Genießerland mit einem unverwechselbaren kulinarischen Profil. Hier stehen der Genuss und Wertschätzung der Verwendung von gesichert nachweislich regionalen, transparenten Lebensmitteln im Vordergrund." Die Auszeichnung der sechs Sommerweine der „Schmeck den Süden“-Gastronomen und die Eröffnung der Spargelsaison 2022 fand statt.

„Regionaler Genuss liegt im Trend auch in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Bei der Suche nach Kompetenz für Vielfalt, Genuss und regionale Spezialitäten führt kein Weg an Baden-Württemberg mit seinem hochwertigen gastronomischen Angebot vorbei. Besonders in den Betrieben der aktuell 320 ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen von denen zusätzlich 107 mit dem Qualitätssiegel ‚Haus der Baden-Württemberger Weine‘ prämiert sind sowie bei 71 ‚Schmeck den Süden‘ - Genuss außer Haus Gemeinschafts- verpflegungseinrichtungen, kann man nachvollziehbare regionale Vielfalt in Verbindung mit einem Qualitätssicherungssystem schmecken und genießen und das schon seit Jahr 1996. Es ist mir eine große Freude und Ehre die Auszeichnungen der Sommerweinkollektion 2022 der ‚Häuser der Baden-Württemberger Weine‘ den sechs Gewinnern zu überreichen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, anlässlich der Auszeichnung der sechs badischen und württembergischen Sommerweine der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen am Mittwoch (27. April) in Stuttgart.

„Die Zutaten und landwirtschaftlichen Rohprodukte werden bei den ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen aus der Region bezogen. Hier steht neben der Regionalität auch die Saisonalität im Vordergrund. Daher freue mich heute auch die heimische Spargelsaison zu eröffnen. Der Einsatz von regionalen und saisonalen Produkten erhöht die Wertschöpfung in der Region und die regionaltypische Kulturlandschaft mit ihren vielfältigen Funktionen wird erhalten. Durch nachvollziehbare und kreative Ideen schafft es die Gastronomie, insbesondere in diesen besonderen Zeiten, dass ihre Gäste auch die leckeren, regional erzeugten Gerichte genießen dürfen. Gerade in diesen Tagen wissen Verbraucherinnen und Verbraucher wieder zu schätzen, woher die Lebensmittel kommen und wie sie erzeugt wurden“ so Minister Hauk.

Die Regionalkampagne ‚Natürlich. VON DAHEIM‘ solle den Wert und die Vielfalt regionaler Erzeugnisse verdeutlichen und erlebbar machen. Hinter jedem Produkt stehen Menschen und jedes Lebensmittel hat seine Geschichte. „Wir möchten den Verbraucherinnen und Verbraucher die Vorzüge unserer heimischen Produkte und den damit verbundenen Mehrwert noch stärker kommunizieren. Wer Produkte mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW) oder BioZeichen Baden-Württemberg (BioZBW) kauft, bekommt gesicherte und kontrollierte qualitativ hochwertige Produkte aus Baden-Württemberg“, so der Minister.

Mittlerweile gibt es in Baden-Württemberg 17 Agrarerzeugnisse und Lebensmittel mit geschützter geografischer Angabe wie den Schwarzwälder Schinken und sieben mit geschützter Ursprungsbezeichnung wie der Fränkische Grünkern.

Hintergrundinformationen:

Zertifizierung „Haus der Baden-Württemberger Weine“:

Der DEHOGA Baden-Württemberg hat gemeinsam mit dem badischen und dem württembergischen Weinbauverband die Zertifizierung der „Häuser der Baden-Württemberger Weine“ entwickelt. Mit der Auszeichnung soll der Gast schnell erkennen, wo er mit Baden-Württemberger Weinen verwöhnt wird. Außerdem soll die süddeutsche Weinkultur im internationalen Wettbewerb gestärkt werden.

Die „Weine des Monats“ werden zweimal jährlich aus über 135 Weinen aus Baden und Württemberg ausgewählt. Die Auszeichnung nimmt eine Bewertungskommission aus Vertretern von Weinbau, Gastronomie und Tourismus vor. Sie testet unangemeldet und verteilt Noten in sechs Kategorien: äußerer Eindruck des Betriebes, Gasträume und deren Ambiente, qualitätsorientierte Lagerung des Weines, Getränke-, Wein- und Speisekarte, qualifizierter Weinservice und Weinwissen über Baden-Württemberg.

Am 9. März 2022 fand die Verkostung der Sommerweine 2022 in Weinsberg statt. Gemeinsam mit den Weinbauverbänden Baden und Württemberg wurden insgesamt 135 Weine (22 Baden, 113 Württemberg) verkostet. Aus der letzten Finalrunde mit 30 Weinen wurden die 6 Gewinner der Sommerweinkollektion 2022 für die Monate Mai bis Oktober ausgewählt.

Gewinner der Sommerweinkollektion 2022 „Haus der Baden-Württemberger Weine“:

Wein des Monats „Mai 2022“
2021 Rivaner, QbA trocken
Weinkellerei Hohenlohe eG, Alter Berg 1, 74626 Bretzfeld

Wein des Monats „Juni 2022“
2021 Auxerrois, QbA trocken
Klenert Wein, Rathausstraße 4, 76703 Kraichtal-Münzesheim

Wein des Monats „Juli 2022“
2021 Sauvignon Blanc, QbA trocken
Weingut Herzog von Württemberg, Monrepos 9, 71634 Ludwigsburg

Wein des Monats „August 2022“
2021 Spätburgunder Rose, QbA trocken
Winzergenossenschaft Britzingen-Markgräflerland eG, Markgräflerstraße 25, 79379 Müllheim

Wein des Monats „September 2022“
2021 Durbacher Kochberg, Grauburgunder, Kabinett trocken
Durbacher Winzergenossenschaft eG, Nachtweide 2, 77770 Durbach

Wein des Monats „Oktober 2022“
2018 Gzwei Rotweincuvee Grantschen Grandios Qualitätswein trocken
Genossenschaftskellerei Heilbronn eG, Binswanger Straße 150, 74076 Heilbronn

„Schmeck den Süden“ – Gastronomen und „Schmeck den Süden –Genuss außer Haus“:

Die Kooperation der „Schmeck den Süden“-Gastronomen hat das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH 1996 ins Leben gerufen. Gemeinsam wird die heimische Gastronomie, insbesondere die ländliche Gastronomie, im Umgang mit regionalen Produkten unterstützt.

Die „Schmeck den Süden“-Betriebe nutzen dieses Marketingkooperationsprojekt als Basis für ihr regionales Angebot und als Bestandteil zur Qualitätssicherung. Die Tiefe und Breite ihres regionalen Angebots wird klassifiziert und in drei Kategorien, die drei Löwen, eingeteilt.

Im Jahr 2017 ist es gelungen, das erfolgreiche Projekt aus der Gastronomie unter dem Namen „Schmeck den Süden - Genuss außer Haus“ in den weiter an Bedeutung gewinnende Gemeinschaftsverpflegungssektor zu übertragen. In dem Programm steht die verbindliche Verwendung von nachvollziehbaren regionalen Produkten im Vordergrund, die vor allem bei Fleisch und Fleischerzeugnissen gemäß den Qualitätsprogrammen des Landes (Biozeichen Baden-Württemberg und Qualitätszeichen Baden-Württemberg) erzeugt wurden.

Das Konzept ermöglicht eine modulare und schrittweise Umsetzung. Es können sowohl einzelne Komponenten als auch Aktionsgerichte aus regionalen bzw. bioregionalen Zutaten sein. Je nachdem wie viele Komponenten und Aktionsgerichte pro Woche angeboten werden, wird der Betrieb mit einem oder zwei ‚Löwen‘ ausgezeichnet. Die teilnehmenden Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung werden jährlich neutral kontrolliert.

Ab sofort steht der Genussführer 2022 der „Schmeck den Süden“-Gastronomen auf der Website des DEHOGA Baden-Württemberg zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus kann er dort auch als gedruckte Broschüre kostenlos bestellt werden.

Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM.“:

Ziel der Kampagne ‚Natürlich.VON DAHEIM‘ ist es, das unverwechselbare Profil unserer Lebensmittel bei den Verbrauchern zu schärfen und die Gesamtheit und die Vielfalt der baden-württembergischen Agrarprodukte erlebbar zu machen. Schrittweise werden verschiedene Maßnahmen und Aktionen in verschiedenen Marktsegmenten und Handlungsfeldern umgesetzt. Besonderheit der Kampagne ist die VON DAHEIM-App, die im App- und im Play-Store kostenlos heruntergeladen werden kann. Die App hilft nicht nur bei der Suche nach Hofläden, sondern auch nach ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen sowie bei der Suche nach Veranstaltungen zum Thema Regionalität, wie zum Beispiel die Gläserne Produktion oder Weinfeste.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.vondaheim.de.

Weitere Informationen zu Lebensmitteln mit geschützter geografischer Angabe oder geschützter Ursprungsbezeichnung aus Baden-Württemberg.