Forst

Holzbau-Offensive: baden-württembergischer Holzbaupreis 2022 verliehen

Holzbaupreis 2022: Kirchturm mit Aussichtsplattform in Gutach im Breisgau

Holzbau-Offensive: Minister Peter Hauk MdL: „Der moderne Holzbau gehört zu Baden-Württemberg und steht für eine baukulturell bedeutsame Architektur, präzises planbares Bauen sowie aktiven Klimaschutz.“ Der baden-württembergische Holzbaupreis 2022 wurde verliehen.

„Das Land Baden-Württemberg geht mit großen Schritten voran, auf dem Weg zur Vorbildregion für Klimaschutz und nachhaltiges Bauen in ganz Europa. Viele der eingereichten Arbeiten zum Holzbaupreis Baden-Württemberg 2022 geben den Akteuren der Holzbau-Offensive des Landes bereichernde Denkanstöße für eine klimafreundliche Baukultur mit Holz und eine nachhaltige Entwicklung des Bausektors“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Dienstag (5. Juli) anlässlich der Preisverleihung im Naturtheater in Reutlingen.

Der Holzbaupreis Baden-Württemberg 2022 wird zum 14. Mal und erstmals im Rahmen der Holzbau-Offensive Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Baden-Württemberg und der Hochschule Biberach verliehen. Die insgesamt 111 eingereichten Arbeiten decken eine große Palette an Bauaufgaben in verschiedenen Nutzungsgruppen ab: Wohnen, Erziehung und Bildung, Verwaltung, Gewerbe und Industrie, Sport und Freizeit, Kultur, Soziales, Sakralbauten, Infrastrukturgebäude für Verkehr, Türme. Das Preisverfahren zeichnet herausragende Bauten, Gebäudekonzepte und zukunftsweisende Innovationen aus Baden-Württemberg aus, die sich intensiv dem nachhaltigen Baustoff Holz auseinandersetzen.

Jeweils einen Holzbaupreis erhalten: die Produktionshalle mit Büro- und Ausstellungsgebäude des SWG Schraubenwerks Gaisbach GmbH in Waldenburg, der Kirchturm mit Aussichtsplattform in Gutach im Breisgau und Buggi 52, ein Wohn- und Geschäftshaus mit Kita in Freiburg.

„Die Ergebnisse des Holzbaupreises 2022 unterstreichen, dass der moderne Holzbau in Baden-Württemberg zu Hause und impulsgebend für Deutschland und Europa ist. Architektur und Ingenieurskunst im Holzbau sowie die Holzwerkstoffe haben sich in den letzten 40 Jahren enorm entwickelt und bescheren dem Südwesten seit Jahrzehnten bundesweit die höchste Holzbauquote. Die moderne Holzbauweise im Land steht heute für eine baukulturell bedeutsame Architektur, für präzises und planbares Bauen sowie für aktiven Klimaschutz“, sagte Hauk.

Mit der Holzbau-Offensive positioniert sich Baden-Württemberg als Beispiel-Region und Wegbereiter für eine klimafreundliche Baukultur mit Holz. Das Land fördert unter anderem innovative kommunale Modellprojekte aus Holz und setzt wichtige Impulse für eine nachhaltige Entwicklung des Bausektors. Hierzu gehören zum Beispiel umfangreiche Bildungsmaßnahmen auf der Bildungsplattform ‚Auf Holz bauen‘.

Baden-Württemberg will zum Klimaschutzland Nummer Eins werden und Wirtschaft und Gesellschaft bis 2040 klimaneutral machen - zehn Jahre früher als der europäische Green Deal. Als Zwischenziel soll sich der Treibhausgasausstoß im Land gegenüber dem Stand von 1990 bis 2030 um mindestens 65 Prozent reduzieren. „Das kann nur gelingen, wenn wir die CO2-Speicherpotenziale von Wald und Holz gezielt in die Klimabilanz einbeziehen. Das bedeutet zum Beispiel unsere Wälder aktiv und nachhaltig zu bewirtschaften und mit dem Holz aus der Region klimafreundliche Gebäude zu bauen“, betonte Hauk.

Die Ergebnisse des Holzbaupreises Baden-Württemberg sind für den Bausektor bedeutend und beispielgebend. Denn beim Bauen sind nicht nur die CO2-Emissionen groß, auch das Müllaufkommen ist erheblich. Die zur Verfügung stehenden Flächen sind endlich und der Gebäudebestand ist energieintensiv und vielerorts sanierungsbedürftig. „Um unsere ambitionierten Ziele im Klimaschutz zu erreichen, müssen wir den Bausektor dringend dekarbonisieren und transformieren. Holz ist ideal für diese Aufgabe. Es bietet die Möglichkeit, CO2 intensive Baustoffe zu ersetzen und klimaschädliches CO2, gebunden als Kohlensoff, langfristig außerhalb des Waldes zu speichern“, sagte der Minister.

Hintergrundinformationen:

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat Ende 2018 die Holzbau-Offensive des Landes ins Leben gerufen, um die Transformation des Bausektors voranzutreiben. Ziel des interministeriellen Projektes ist es, eine klimafreundliche Baukultur mit Holz im Land zu unterstützen. Zu den zielgerichteten Maßnahmen gehören unter anderem Fördermaßnahmen, Bildungsprogramme und der Ausbau der Digitalisierung im Holzbau. Das Land errichtet eigene Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen soweit wie möglich in Holz- oder Holzhybridbauweise.

Mit rund 38 Prozent Waldanteil (rd. 1,4 Mio. Hektar) ist BW eines der waldreichsten Länder in der Bundesrepublik. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei rund 30 Prozent. Die Wälder werden in Baden-Württemberg unter Beachtung strengster Nachhaltigkeitskriterien bewirtschaftet. Aktuell wird lediglich rund die Hälfte des Zuwachses (Zuwachs 12,3 m³/ha) genutzt. Mit diesem regional verfügbaren und nachwachsenden Rohstoff Holz hat Baden-Württemberg die beste Basis für den modernen Holzbau sowie für eine regionale Kreislaufwirtschaft, weg von fossilen Kohlenstoffen.

Im Preisverfahren zum Holzbaupreis BW 2022 wurden insgesamt folgende Projekte nominiert:

Drei Objekte erhalten Holzbaupreis BW:

  • Produktionshalle SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH in Waldenburg
  • Kirchturm mit Aussichtsplattform in Gutach im Breisgau
  • Buggi 52 | Wohn- und Geschäftshaus mit Kita in Freiburg

Vier Objekte werden als herausragendes Projekt ausgezeichnet:

  • Hörsaal- und Bürogebäude Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen
  • Kaltensteinhalle in Vaihingen an der Enz
  • Holzbaustein - Wohnen im Stadtoval in Aalen
  • Hotel Bauhofstraße in Ludwigsburg

Weitere Informationen zur Holzbau-Offensive BW

Broschüre zum Holzbaupreis BW 2022 (folgt)

Veranstaltungen der Bildungsplattform „Auf Holz bauen“

Übersicht der Projekte aus dem kommunalen Ideenaufruf Holzbau