Bioökonomie

Ideenwettbewerb Bioökonomie 2022

Sprossenschützer

Im Jahr 2022 fand der dritte Ideenwettbewerb Bioökonomie des Landes Baden-Württemberg statt. Auf dieser Seite können Sie die Zielsetzung, den Ablauf sowie die Kriterien nachlesen.

Ideenwettbewerb Bioökonomie – Nachhaltig gedacht, zukunftsfähig gemacht!
Unter der Schirmherrschaft von Minister Peter Hauk MdL

Was  ist die Zielsetzung des Wettbewerbs?

Beim Ideenwettbewerb Bioökonomie 2022 werden Akteure gesucht, die herausragende marktfähige bioökonomische Innovationen entwickelt haben.

Das Land will Vorreiter auf dem Gebiet der Bioökonomie fördern und sucht Innovationen, die im Sinne der Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg einen nachvollziehbaren Beitrag zu einem oder mehreren der folgenden Ziele leisten:

  • Erschließung von erneuerbaren oder recycle-fähigen Rohstoffquellen
  • Reduktion der Treibhausgasemissionen
  • Schonung der natürlichen Ressourcen
  • Förderung der Biodiversität
  • Steigerung der Wertschöpfung im Ländlichen Raum.

Dabei kann die Entwicklung eines Produktes oder Prozesses ebenso im Fokus stehen, wie eine Dienstleistung oder ein Geschäftsmodell. Insbesondere will das Land bioökonomische Innovationen auszeichnen, die wirksame Beiträge zur angestrebten Klimaneutralität Baden-Württembergs leisten können.

Für den diesjährigen Ideenwettbewerb Bioökonomie sind die Bewerbungen jeweils durch die Bewerber einer der folgenden Kategorien zuzuordnen und deren Zuordnung ist zu begründen:

  1. Effiziente Erzeugung und Bereitstellung von regionaler Biomasse
  2. Verbraucherorientierte Produkt- und Prozessinnovationen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette
  3. Weiterentwicklung und Diversifizierung von Biogasanlagen zu Biofabriken und Bioraffinerien
  4. Neue funktionale Materialien und Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen

Was gibt es zu gewinnen?

Der Innovationspreis Bioökonomie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert. Die Gewinner werden im Rahmen einer Abendveranstaltung auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest am 28. September 2022 ausgezeichnet werden. Die Preisträger erhalten dort zudem die Möglichkeit, die ausgezeichnete Innovation dem Publikum zu präsentieren. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) wird über die Preisverleihung sowie die Preisträgerinnen und Preisträger auf seinen Portalen berichten. Darüber hinaus ist vorgesehen, über die Preisträger einen Kurzfilm zu erstellen, der auch für die eigene Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Das zugesprochene Preisgeld kann von der Europäischen Kommission als staatliche Beihilfe angesehen und wird deshalb als so genannte „De-minimis-Beihilfe“ ausgezahlt werden.

De-Minimis-Beihilfe bedeutet: Das zugesprochene Preisgeld kann von der Europäischen Kommission als staatliche Beihilfe angesehen werden. Es wird deshalb als so genannte „De-minimis-Beihilfe“ ausgezahlt. Grundlage hierfür ist die Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 (Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 352 vom 24. Dezember 2013, S. 1.). Demnach darf der Gesamtbetrag der einem Unternehmen gewährten De-minimis-Beihilfen in einem Zeitraum von 3 Steuerjahren 200.000 € nicht übersteigen. Hierfür ist vor der Auszahlung des Preisgeldes eine De-minimis-Erklärung abzugeben. Sollte mit dem Preisgeld der verfügbare De-minimis-Rahmen überschritten werden, wird ein Preisgeld in der zum Stichtag der Preisverleihung maximal zulässigen Höhe verliehen.

Wer kann sich bewerben?

Personen, Unternehmen, Institutionen, Kommunen oder Vereine aus Baden-Württemberg bzw. mit einem Sitz in Baden-Württemberg mit herausragenden marktfähigen Beispielen für bioökonomische Innovationen können sich für den Ideenwettbewerb Bioökonomie 2022 bewerben.

Dabei geht es um marktfähige Lösungen. Die Markteinführung muss jedoch jünger als 4 Jahre sein, d.h. die Markteinführung erfolgte nach dem 01.03.2018. Bei Start-Ups (Unternehmen, die jünger als 5 Jahre sind) ist ein Nachweis der Tauglichkeit notwendig. Dies kann ein Proof of Concept, ein funktionierender Prototyp und/ oder Laborergebnis sein.

Wie erfolgt die Auswahl der Gewinner?

Eine vom MLR bestellte Jury bewertet die eingereichten Bewerbungen pro Kategorie und schlägt jeweils die Preisträgerinnen und Preisträger vor. Die eingereichten Bewerbungsunterlagen werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Das MLR wird die Bewerberinnen und Bewerber über das Ergebnis informieren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Was sind die Auswahlkriterien?

Die Auswahlkriterien sind:

  • Der Beitrag zu einer nachhaltigen, biobasierten kreislauforientierten Wirtschaftsweise und den in dieser Ausschreibung genannten Zielen
  • Beitrag zur Lösung aktueller Herausforderungen im Bereich Bioökonomie
  • Der Innovationsgrad und die Originalität (Fortschritt ggü. dem aktuellen Stand der Technik)
  • Der wirtschaftliche Erfolg bzw. das wirtschaftliche Potential und die Verbraucherorientierung; bei Start-Ups: Proof of Concept/ Nachweis der Tauglichkeit (s. o.)
  • Leichte Zugänglichkeit/ gute Vermittelbarkeit des Ansatzes ggü. der Öffentlichkeit
  • Die Qualität der Darlegung, wie Verständlichkeit und quantitative Nachweise.
  • Darstellung der thematischen Zuordnung zu einer der 4 oben genannten Kategorien
  • Form: Grammatik, Rechtschreibung, Optik

Unterlagen für die Bewerbung