ELR

25 Jahre ELR – gut wohnen, leben und arbeiten auf dem Land

Eine Bilanz in Bildern, Texten und Zahlen

Seit 1995 hat sich viel getan. Mit der Zusammenführung des „Dorfentwicklungsprogramms“ und des vorwiegend wirtschaftspolitisch orientierten „Strukturprogramms Ländlicher Raum“ zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) wurde die Strukturentwicklung in Baden-Württemberg auf eine neue Ebene gehoben. Das ELR wirkt mit seinen vier Förderschwerpunkten: Innenentwicklung/Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen in alle für die Strukturentwicklung des Landes relevanten Bereiche hinein. Die heutige Stärke des Ländlichen Raums in Baden-Württemberg spiegelt auch die Stärke des ELR wider.

Das ELR ist mit seinen Einzelprojekten auf kommunaler Ebene sehr erfolgreich. Es hat in den letzten 25 Jahren die integrierte Strukturentwicklung weit vorangebracht: Auf diesem bewährten Weg konnte die Förderung von 26.163 Projekten bewilligt werden – dafür wurden vom Land Baden-Württemberg 1,6 Milliarden an Fördermitteln bereitgestellt. Landesweit zog der Zuschuss eine Investitionssumme von 12,6 Milliarden Euro nach sich.

Anlässlich des Jubiläums haben wir uns einige umgesetzte Projekte näher angeschaut und als Beispiele dokumentiert.

Alt und modern zugleich das Zuhause von Familie Kotthoff in Effringen

Familie Kotthoff hat sich mit dem eigenhändigen Umbau des alten Bauernhauses in ein gemütliches, modernes Wohnhaus einen lang ersehnten Traum erfüllt. Einerseits den Traum gemeinsam handwerklich zu arbeiten, andererseits aber auch den Traum in einem alten Haus mit Charakter zu leben. In einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Wildberg im Nordschwarzwald gelegen, hatte das Haus im Originalzustand wenig Charmantes. Man musste schon sehr genau hinsehen, um das spätere Traumhaus zu entdecken. Familie Kotthoff tat es und wurde dafür belohnt: mit einer ELR-Förderung und einem Traumhaus.

Welche Herausforderungen auf dem Weg zu nehmen waren und wie die Umsetzung gelang, zeigt der folgende Film:

Ein Gasthof wird groß: das Hotel Ellgass in Eglofs

Josef Ellgass betreibt den seit rund einem Jahrhundert in Familienbesitz befindlichen Gasthof „Ellgass“ und die dazugehörige Landwirtschaft mit Herzblut. Schon lange war ihm klar, dass das wirtschaftliche Überleben ohne Erweiterung schwierig wird. So plante er die attraktive Lage seines Betriebs im Allgäu in Kombination mit dem bestehenden Gasthof zu nutzen und an Stelle des alten Kuhstalles ein ergänzendes Hotel zu bauen. Nun wird das denkmalgeschützte Ensemble des Eglofser Dorfplatzes durch einen modernen Holzbau ergänzt. Das ist Baukultur vom Feinsten, das nahe Vorarlberg lässt grüßen!

Über seine Überlegungen und Pläne berichtet Josef Ellgas im Video:

Ein Platz nach Bürgerwünschen: der Mehrgenerationenplatz in Schweinberg

In der Ortsmitte von Schweinberg gab es eine große Freifläche. Vor langer Zeit befand sich hier ein Friedhof, nun stand die Fläche zur Diskussion. Welche Möglichkeiten sahen Bürger für dieses Fleckchen? Viele Ideen kamen zusammen, jeder trug seine Wünsche und Träume auf einer großen, frei zugänglichen Tafel ein. Die Ideen waren vielfältig: ein großes Schachbrett, ein Weidenhäuschen, Bänke, eine Rutsche, WLAN und vieles mehr. Das Ergebnis ist ein Mehrgenerationenplatz, der viele Wünsche der Bürger zusammenfasst.

Über den Entstehungsprozess bis hin zu der feierlichen Eröffnung des Platzes im Herbst 2019 berichten die Bauamtsleiterin Denise Reichert und der Ortsvorsteher Dieter Ebert im nachfolgenden Film:

Ein leckerer Treffpunkt: die Bäckerei Koch in Balingen-Engstlatt

Im knapp 1.900 Einwohner zählenden Engstlatt, einem Ortsteil von Balingen, ist die Bäckerei Koch ein wichtiger Bestandteil der Grundversorgung. Früher war der Betrieb deutlich kleiner, das Angebot war nicht mehr zeitgemäß. Als Familie Koch von den Fördermöglichkeiten durch das ELR erfuhr, zögerte sie nicht lange und nahm den großen Umbau in Angriff. Neben zehn neuen Arbeitsplätzen hat das Dorf nun einen attraktiven Treffpunkt hinzugewonnen: hier kann man nicht nur handwerklich hergestellte Backwaren kaufen, sondern bei Kaffee und Kuchen auch hervorragend ein Schwätzle halten.

Über die Entwicklung in den letzten Jahren erzählt Thomas Koch:

Energiesparende Innovationen für die Zukunft: die WMB Ventilatoren GmbH in Obersontheim

Mit viel Innovationskraft gelang es Werner Finkbeiner und seinen Söhnen Benjamin und Manuel im Hohenlohischen hocheffiziente, energiesparende Ventilatoren zu entwickeln. Die damit einhergehende Absatzsteigerung erforderte eine größere Produktionsanlage. Da eine unabhängige Fachjury ein großes Potential in den Spezialventilatoren der Firma sieht, wurde der erforderliche Neubau durch „Spitze auf dem Land!“ gefördert.

Wie Manuel Finkbeiner die Förderung im Rückblick einschätzt, erzählt er im Video:

ELR