Tierschutz

Tiere vor Silvesterfeuerwerk schützen

Sylvesterfeuerwerk

Minister Peter Hauk MdL: „Beim Silvesterfeuerwerk sollte es selbstverständlich sein, auf Tiere und Umwelt Rücksicht zu nehmen.“ Tiere vor Silvesterfeuerwerk zu schützen und die Ordnungsgemäße Entsorgung von Feuerwerksmüll sind wichtig.

„Böller und Raketen gehören für viele Menschen nach wie vor zu Silvester. Besonders für Wild- und Weidetiere können das Abfeuern von Feuerwerkskörpern und der Silvestermüll aber verhängnisvoll werden. Zu einem verantwortungsvollen Miteinander gehört, Lebensräume von Tieren zu meiden und auch, den Müll aus der Silvesternacht ordnungsgemäß zu entsorgen und nicht auf Wegen, Wiesen sowie Feldern zurück zu lassen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Donnerstag (28. Dezember) anlässlich der bevorstehenden Silvesternacht.

Rücksichtnahme auf Tierwohl wichtig

Das neue Jahr mit Böllern und Feuerwerk zu begrüßen ist eine feste Tradition zum Jahreswechsel und sorgt für eine ausgelassene Stimmung sowie einen farbenprächtigen Himmel. Für viele Wildtiere, aber auch für Haus- und Nutztiere ist das Silvesterfeuerwerk jedoch mit großem Stress verbunden. „Haustiere leiden unter Umständen erheblich während des Feuerwerks. Tierhalterinnen und Tierhalter sollten deshalb für die Tiere einen geeigneten, geschützten Platz suchen und sie an Silvester nicht alleine zu Hause lassen“, sagte Minister Hauk.

Gerade die Winterzeit stellt für Wildtiere eine besondere Herausforderung dar. Aufgrund der erschwerten Futtersuche müssen Wildtiere in dieser Zeit mit ihren Kräften haushalten und fahren ihren Stoffwechsel herunter. „Mit Einsetzen des Feuerwerks geraten Wildtiere in Panik, rennen los und verbrauchen überlebenswichtige Energiereserven. Zudem können Wildtiere, die in Panik losrennen, schwere Verkehrsunfälle verursachen. Ebenso können Böller und Raketen in der Nähe landwirtschaftlicher Gehöfte oder Pferdehaltungen, die in Gehegen, Ausläufen oder Ställen gehaltenen Tiere in Angst und Panik versetzen. Diese können nachhaltige Schäden erleiden oder ausbrechen. Deshalb sollte in solchen Bereichen, wo Tiere leben oder gehalten werden, kein Feuerwerk gezündet werden“, erläuterte Minister Hauk.

Feuerwerksmüll richtig entsorgen

Selbstverständlich sollte es auch sein, abgebrannte Feuerwerkskörper, Mehrschussbatterien oder Böller sach- und fachgerecht zu entsorgen. Sie enthalten zahlreiche Chemikalien, die vor allem bei einsetzendem Regen und tauendem Schnee in unser sensibles Ökosystem gelangen. Feuerwerksmüll ist nicht nur eine Belastung für unsere Böden, sondern stellt auch eine Gefahr für Haus-, Wild- und Nutztiere dar, wenn diese daran knabbern und sich vergiften. Die Plastikreste oder Scherben gefährden die Gesundheit der Tiere und führen darüber hinaus zu einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden für die Landwirte.

„Silvestermüll hat in der freien Landschaft nichts verloren. Ein Feuerwerk sollte nur dort gezündet werden, wo die Reste vollständig aufgesammelt und entsorgt werden können. Wenn sich alle hieran daranhalten, können wir gemeinsam verantwortungsvoll in ein gutes neues Jahr starten“, sagte Minister Hauk.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zu den Themen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Tierschutz finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter: www.mlr-bw.de.