Gemeinde Hechingen, Zollernalbkreis

Biodiversitätspfad: Hutzel-Tour

Länge: 7,6 km
Beschaffenheit des Weges: Es ist ein Naturpfad mit Feld- und Wiesenwegen nicht Barrierefrei, nicht für Kinderwagen geeignet, Trittsicherheit erforderlich, höchster Punkt 552 m, tiefster Punkt 446 m, kurze stärkere Steigung
Parkmöglichkeiten: Parkplatz Sportplatz Weilheim, Alternative: Parkplatz Friedhof Weilheim
ÖPNV: Linie 307 vom Bahnhof Hechingen zum Rathaus Weilheim

Wissenswertes über den Biodiversitätspfad Hutzel-Tour

Die HUTZEL-TOUR verspricht Artenreichtum auf Schritt und Tritt. Sie hat ihren Ausgangspunkt am Parkplatz Sportplatz Weilheim. In Richtung Ortsdurchfahrt startend zeigt sich auf einem kleinen Wall bei der Urbanskapelle gleich die erste Blühwiese als Beitrag zur Biodiversität. Weiter in Richtung Friedhof ist eine große Obstleiter zu bestaunen, die den Eingang zum Biodiversitätspfad mit einer Vielzahl an Erklär- und Mitmachstationen bildet. Holly die blaue Holzbiene – das Tourenmaskottchen – informiert an den Mitmachstationen kindgerecht und wissenswert über die Naturlandschaftsräume und Lebewesen.

Man geht bergan zum Bleichberg hinauf. Durch ein Nadelöhr aus Hecken geschlüpft eröffnet sich oben angekommen überraschend zu beiden Seiten eine herrliche Fernsicht. Ein Bankkreis lädt zum Innehalten ein und das XXL-Memory sorgt für Spiel und Spaß.

Nach etwa 200 m an einem Verbindungssträßchen entlang biegt man links ab und wandert zwischen Kuhweiden und alten Streuobstbeständen durch das sanfte Siegental zur Anlage des Obst- und Gartenbauvereins. Obstbau, Obstsorten und deren Produkte werden an Informationstafeln und interaktiven Elementen erlebbar. Die Bedeutung von Wildbienen und Insekten für die Artenvielfalt sowie kleine Wasserbiotope am Wegesrand sind Themen, die auf dem anschließenden Wegabschnitt von Hecken gesäumt beleuchtet werden. An der großen Wildbienenspirale aus Naturstein kann die Hutzel-Tour auf einer Verbindungsachse direkt zum Rathaus abgekürzt werden.

Wer weiter geht, gelangt zum Rastplatz Hühnerfeldhalde auf einer kleinen Anhöhe mit herrlichem Weitblick. Eine Baumreihe alter Wildobstsorten und eine Mitmachstation geben interessante Impulse. Nach der Überquerung der Kreisstraße 7164 steht an der Mißturnhalde das Thema Feuchtbiotop im Fokus.

Über Wiesenwege gelangt man zur Hangkante Steingrube, wo mehrere Aussichtsplätze mit Bänken zur Rast einladen und zugleich beste Beobachtungsplattformen auf das Storchennest auf dem Weilheimer Kirchturm bilden. Weiter über Feld und Flur, am „Summspannwerk“ vorüber, führt die Wanderung an der Kohlhalde zu einem bedeutenden Lebensraum für Pflanzen und Tiere: dem Magerrasen.

Im Stadtteil Weilheim angekommen passiert man die Pfarrkirche St. Marien, eine Schaudestillerie sowie eine Feinbrennerei/Mosterei und geht zurück zum Ausgangspunkt Sportplatz Weilheim.

Wegbeschilderung:

Die Hutzel-Tour ist mit kleinen, grünen Richtungsweisern beschildert. Im Routenfeld befindet sich das Logo der Tour. Zwischen den Richtungsweisern ist die Tour mit dem gelben Kreis (Sichtzeichen) an Bäumen, Laternen und Holzpfosten gekennzeichnet.

Link zur Homepage des Biodiversitätspfades

Link zum Flyer des Biodiversitätspfades (pdf)

 

 

 

// //