Kabinettsausschuss Ländlicher Raum

Interministerielle Arbeitsgruppen

Im Kabinettsausschuss werden alle für den Ländlichen Raum relevanten Themen gebündelt. Die Basis der konzeptionellen Bearbeitung der Themen bilden die sogenannten interministeriellen Arbeitsgruppen (IMA).
Die Leitung der interministeriellen Arbeitsgruppe obliegt jeweils dem entsprechenden Fachressort. In die interministeriellen Arbeitsgruppen können auch externe Sachverständige und Vertreter von Verbänden berufen sowie Expertenhearings durchgeführt werden.

Aktuelle IMAs

Derzeit haben vier interministerielle Arbeitsgruppen die Arbeit aufgenommen:

Die IMA Pflege und Gesundheit setzt sich mit den Fragestellungen einer gesicherten und flächendeckenden pflegerischen und gesundheitlichen Versorgung in der Fläche sowie mit der Thematik rund um das Potenzial des Ehrenamts im Bereich der Pflege auseinander. Die Federführung obliegt dem Ministerium für Soziales und Integration.

Konkret wurden folgende Projekte, Maßnahmen und Konzepte von der IMA Pflege und Gesundheit bereits bearbeitet und auf den Weg gebracht:

  • Genossenschaftliche Hausarztmodelle (s dazu gemeinschaftliche Pressemitteilung vom 03.September 2019)
  • IT-unterstützte Flächenversorgung in der Pneumologie
  • Gutachten zur Qualität der Arzneimittelversorgung durch Apotheken im Ländlichen Raum
  • Veranstaltungsreihe LAND ARZT LEBEN LIEBEN
  • Veranstaltungsreihe zum Thema Pflege

Die IMA Bildung bearbeitet mit Fokus auf den Ländlichen Raum unter anderem die Themenkomplexe Berufliche Bildung, Weiterbildung, Lehrerversorgung, Ganztag und Betreuung. Die Federführung obliegt dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.

Konkret wurden folgende Projekte, Maßnahmen und Konzepte von der IMA Bildung bereits bearbeitet und auf den Weg gebracht:

  • Seminarkurs und Wettbewerb „Agrarwissenschaftliche Gymnasien innovativ im Ländlichen Raum“ (s. dazu Pressemitteilung des MLR vom 28. September 2019)
  • Sommerschule an Beruflichen Gymnasien im Ländlichen Raum
  • Garten³ - Hoch, höher, Hochbeet!
  • Vernetzung der Kommunen mit den Seminaren der Lehrerausbildung
  • Vernetzung von Jugendbegleitern im Ländlichen Raum (Fachtage)

Die IMA Mobilität im Ländlichen Raum erörtert in einer ressortübergreifenden Auswertung Modellprojekte für den Ländlichen Raum. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen und Erfahrungen soll abgeleitet werden, welche Konzepte unter welchen Rahmenbedingungen im Sinne einer nachhaltigen und bürgerfreundlichen Mobilitätsgestaltung im Ländlichen Raum bereits gut funktioniert haben und wie diese Impulse verstetigt und in die Fläche getragen werden könnten. Weiter spielen die Themen kommunaler Straßenbau und Erreichbarkeitssicherung eine Rolle in der IMA.

  • In der auf Initiative des Kabinettsausschusses eingerichteten Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ tauschen sich Expertinnen und Experten mit engagierten Mobilitätsmachern und kreativen Köpfen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft aus. Dabei stehen unter anderem die Themen Versorgungsinfrastruktur, ÖPNV-Angebote und Mobilitätsdienstleistungen sowie die Demografiefestigkeit der Mobilität im Ländlichen Raum im Mittelpunkt. Die Teilnehmer können konkrete Handlungsempfehlungen vorschlagen, da sie bereits eigene Projekte angestoßen haben oder als Praktiker vor Ort erleben, vor welchen Herausforderungen der Ländliche Raum beim Thema Mobilität steht (s. dazuPressemitteilung vom 23. Januar 2020).

In der IMA Wirtschaft im Ländlichen Raum werden unter der Federführung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Konzepte zur Unternehmensnachfolge, Fachkräftesicherung und Existenzgründung bzw. Start-ups im Ländlichen Raum diskutiert. Hierzu wurden unter anderem Expertengespräche zur Fachkräftesicherung im Ländlichen Raum durchgeführt. Darüber hinaus ist die Einführung eines Special Cups „Ländlicher Raum“ beim Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ geplant.