Biodiversität

Bienenweidekatalog

Biene

Die Bedeutung und Faszination von Honigbienen und wildlebenden Insektenarten hat mittlerweile eine breite Öffentlichkeit erreicht. Der Schutz dieser Tiere ist eine sehr wichtige gesellschaftliche Aufgabe, da Bienen und Wildinsekten durch ihre Blütenbestäubung eine zentrale Rolle spielen, wenn es um die Sicherung unserer Nahrungsgrundlagen und um die Bewahrung der biologischen Vielfalt geht. Sie leisten außerdem einen entscheidenden Beitrag für den Erhalt unserer vielfältigen Kulturlandschaften.

Der Bienenweidekatalog gibt wertvolle Anregungen und zeigt uns viele Möglichkeiten bei der Garten- und Landschaftsgestaltung mit Blütenpflanzen. Er wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Ministerium Ländlicher Raum und der Universität Hohenheim erstellt und betreut. Er beinhaltet Tipps und Anregungen zum Ausbau des Nahrungsangebotes für Wild- und Honigbienen und zur Verbesserung der Lebensgrundlagen blütenbesuchender Insekten allgemein.

In diesem Katalog wurden Pflanzenarten zusammengestellt, die als Futterpflanzen für Honigbienen und Wildbienen geeignet sind. Die Pflanzenlisten geben Hinweise darauf, welche Pflanzenarten für bestimmte Zielgruppen genutzt werden können. Die zum Teil sehr umfangreichen Listen lassen Spielraum für eigene Zusammenstellungen z.B. nach Blütezeit oder Standortbedingungen.

Die Pflanzenarten können nach verschiedenen Kriterien gesucht werden: z.B. deutscher Name, wissenschaftlicher Name, Lebensformen, Blütezeit, Blütenfarbe, Biotoptyp oder Zielgruppen. Auch können Listen mit wissenschaftlichen Namen alphabetisch angezeigt werden. Für die in den Listen aufgeführten Arten finden Sie unter jedem wissenschaftlichen Namen einen Steckbrief, der über die wichtigsten Standortansprüche bzw. auch über Einschränkungen Auskunft gibt.

Alle Pflanzenarten in den jeweiligen Listen können gemäß ihrer ökologischen Ansprüche so kombiniert werden, dass für die Bienenweide der größtmögliche Gewinn entsteht.

Mit dem Katalog wenden wir uns an Imker, Landwirte, Hobbygärtner, Verantwortliche für öffentliche Grünflächen, Forstwirte, Jäger und Waldbesitzer, Streuobstwiesenbewirtschafter, Naturschutzinteressierte und Betreuer von Unternehmensgeländen – aber auch an alle Bürgerinnen und Bürger, die in Ihren Gärten einen Beitrag für unsere Insekten leisten wollen.