Einschleppungsgefahr für Afrikanische Schweinepest nach wie vor hoch

Wildschweine

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine anzeigepflichtige Viruserkrankung, die nur Haus- und Wildschweine befällt und nicht auf den Menschen übertragen werden kann. Eine Impfung der Schweine gegen die Afrikanische Schweinepest ist derzeit nicht möglich. Die gefährliche Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren in Osteuropa auch in Richtung Westen aus. Ziel ist es, den Eintrag der ASP in unsere heimischen Nutz- und Wildtierbestände zu verhindern. Neben der Jägerschaft und den Nutztierhaltern kann auch die Bevölkerung wesentlich dazu bei tragen, die weitere Ausbreitung der Tiersuche zu verhindern.

Alles, was Sie jetzt über die Afrikanische Schweinepest wissen müssen, finden Sie zusammen gefasst hier in unserer Broschüre.

Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen und Daten zur ASP.

  • Tierseuche

Maßnahmenkatalog

Maßnahmenkatalog des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg zur Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

  • Tierseuche

Bekämpfungsmaß­nahmen bei Ausbruch

Wurde der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei einem Haus- oder Wildschwein amtlich festgestellt, so werden verschiedene Restriktionsgebiete festgelegt. Dort gelten Einschränkungen und Maßnahmen müssen durchgeführt werden. Mehr zu Bekämpfungsmaßnahmen, Biosicherheitmaßnahmen und Notfallplänen finden Sie hier.

Schwein
  • Tierseuche

Früherkennung eines Seucheneintrags

Die Früherkennung eines Seucheneintrags ist von entscheidender Bedeutung, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern. Die wichtigsten Hinweise zur Früherkennung der ASP bei Hausschweinen und Wildschweinen finden Sie hier.

  • Tierseuche

Freiwilliges Früher­kennungsprogramm über Nachweis der Freiheit von Schweinehaltungsbetrieben auf Afrikanische Schweinepest (ASP)

Hier finden Sie weitere Informationen sowie Hinweise zum Antrag und ein Merkblatt.

Wildschweine
  • Landwirtschaft

Vorbeugemaßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in der Landwirtschaft

Wildschwein im Wald
  • Afrikanische Schweinepest (ASP)

Afrikanische Schweinepest (ASP) in Sachsen: Hauk appelliert an Jägerschaft, bei Schwarzwildbejagung nicht nachzulassen

Wildschweine
  • Tierseuche

Erhöhung der Unkostenpauschale beim Schwarzwildmonitoring zum 1. November 2020

Wildschweine
  • Afrikanische Schweinepest

Freiwilliges Früherkennungsprogramm zur Afrikanischen Schweinepest in Schweinehaltungsbetrieben in Baden-Württemberg gestartet

Wildschweine
  • Tiergesundheit

Das freiwillige ASP-Früherkennungsprogramm startet in Baden-Württemberg Anfang Oktober

Wildschweine
  • Tiergesundheit

Afrikanische Schweinepest (ASP) in Brandenburg

Wildschwein im Wald
  • Afrikanische Schweinepest

Schwarzwild von Allgemeiner Schonzeit im März und April ausgenommen

Hinweis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
  • Tierseuchen

Achtlos weggeworfene Lebensmittelabfälle bergen hohes Risiko für Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest

Wildschweine (Foto: © Seitler, Wildforschungsstelle)
  • Jagd

Das hohe Mulchen von Zwischenfrüchten kann die effektive Bejagung von Schwarzwild im Rahmen der ASP-Seuchenprävention begünstigen

Steak mit Plizen
  • Ernährung

Eröffnung der Wildwochen der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen und Vorstellung der ‚FÜR-DAHEIM-BOX‘

Hochsitz im Wald
  • Jagd

Auftaktveranstaltung zu den Aktionswochen ‚Wilde Sau‘ der Naturpark-Wirte im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Wildschweine
  • Afrikanische Schweinepest

Bei Jagdreisen ins Ausland muss die Jägerschaft mit Blick auf das ASP-Seuchenrisiko einige wichtige Regeln beachten

Schwein
  • Afrikanischen Schweinepest

Reiseproviant und Urlaubsmitbringsel aus schweinefleischhaltigen Produkten bergen das Risiko einer Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest

  • Wild auf Wild

Eröffnung der Grillsaison ‚Wild auf Wild‘ mit Wildprodukten aus Baden-Württemberg durch Minister Peter Hauk

Reh im Wald
  • Jagd

Minister bei Landesjägertag in Sigmaringen

Dummy Image
  • Jagd / Afrikanische Schweinepest

Vorgezogenes Antrags- und Registrierungsverfahren eingerichtet / Registrierung für Bewegungsjagden ab sofort möglich

Dummy Image
  • Tierseuche

Afrikanische Schweinepest: Baden-Württemberg probt mit Tierseuchenübung den Ernstfall

Dummy Image
  • Landwirtschaft

Baden-Württemberg hat frühzeitig Vorkehrungen gegen Afrikanische Schweinepest getroffen

Dummy Image
  • Tierschutz / Tiergesundheit / Verbraucherschutz

Informationskampagne am Stuttgarter Flughafen soll Reisende auf Einschleppungsrisiko aufmerksam machen

Dummy Image
  • Verbraucherschutz

Ab Juli 2018 gelten neue Verbraucherrechte bei Pauschalreisen

Dummy Image
  • Afrikanische Schweinepest

Ministerium stellt mehrsprachiges Merkblatt zur Afrikanischen Schweinepest zur Verfügung

Dummy Image
  • Schwarzwild

Aussetzung der Schonzeit für Schwarzwild greift ab heute

Wildschweine (Foto: © Seitler, Wildforschungsstelle)
  • Tiergesundheit

Minister Hauk legt breit angelegten 12-Punkte-Plan gegen die Afrikanische Schweinepest vor

Dummy Image
  • Afrikanische Schweinepest

Vorbeugemaßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in der Landwirtschaft

  • Verbraucherschutz

Minister Hauk warnt vor leichtfertigem Umgang mit schweinefleischhaltigen Produkten auf Reisen von und nach Osteuropa

Salamibrötchen
  • Tierseuche

Häufige Fragen aus der Bevölkerung

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine ausschließlich bei Schweinen vorkommende, gefährliche Viruserkrankung, die sich seit einigen Jahren in Osteuropa ausbreitet sowie in Belgien vorkommt und in Richtung Deutschland auf dem Vormarsch ist. Menschen können nicht an ASP erkranken! Informationen zum ASP-Virus, den Übertragungswegen und Vorsorgemaßnahmen finden Sie hier.

Hochsitz im Wald
  • Tierseuche

Häufige Fragen aus der Jägerschaft

Aufgrund der Ausbreitung dieser Seuche in Osteuropa sowie dem Seuchengeschehen in Belgien und des damit verbundenen erhöhten Risikos der Einschleppung nach Deutschland, trägt die Jägerschaft im Rahmen der Vorsorge und vor allem bei der Bekämpfung eine besondere Verantwortung. Informationen zu den Anzeichen der ASP beim Wildschwein, dem Umgang mit verendet aufgefundenen Wildschweinen und weiteren Maßnahmen zur Bekämpfung finden Sie auf dieser Seite.

Schweine
  • Tierseuche

Häufige Fragen aus der Landwirtschaft

Bei einem ASP-Ausbruch in Deutschland ist die Tierhaltung und Landwirtschaft in erheblichem Maße betroffen. Aufgrund der zu erwartenden wirtschaftlichen Belastung sind die Verhinderung der Einschleppung, eine frühzeitige Erkennung eines ASP-Ausbruchs und die rasche Bekämpfung besonders wichtig. Informationen zu Anzeichen beim Hausschwein, den Maßnahmen zur Bekämpfung und weiteren Maßnahmen zur Verhinderung einer ASP-Einschleppung in schweinehaltende Betriebe finden Sie auf dieser Seite

Hinweis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
  • Tierseuchen

Warnhinweise

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert: Seit 2014 breitet sich die hochansteckende Afrikanische Schweinepest in Europa aus und bedroht Millionen Haus- und Wildschweine. Lebensmittel können diese, für den Menschen ungefährliche, Krankheit übertragen.
Bitte werfen Sie daher Speisereste nur in verschlossene Müllbehälter!

Flyer (deutsch, englisch, tschechisch, rumänisch, russisch und polnisch)
Poster (deutsch, englisch, französisch und niederländisch)
Handzettel (deutsch und chinesisch)

  • Tierseuche

Minister Peter Hauk MdL zu Biosicher-heitsmaßnahmen bei der Jagd

Der Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL zu Biosicherheitsmaßnahmen bei der Jagd.

  • Tierseuche

Minister Peter Hauk MdL zur Gefahr der Einschleppung der ASP

Minister Peter Hauk MdL zeigt in einem Video auf, was Verbraucher tun können, damit die Seuche nicht nach Baden-Württemberg gelangt.

  • Tierseuchen

Hinweise für Saisonarbeitskräfte

Vorsicht Schweinepest! Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit 2014 in Europa aus. Die Krankheit kann durch Nahrungsmittel auf Wild- und Hausschweine übertragen werden. Bringen Sie daher keine tierischen Lebensmittel aus Ihrem Heimatland nach Baden-Württemberg mit.